Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Nationale Übertragungsrechte: DFL kündigt Ausschreibung an

Fußball Nationale Übertragungsrechte: DFL kündigt Ausschreibung an

Der Poker um die nationalen Bundesliga-Übertragungsrechte ab der Saison 2017/18 geht allmählich in die heiße Phase. Am Montag kündigte die Deutsche Fußball Liga (DFL) offiziell die Ausschreibungen für die Bereiche Fernsehen und Radio an.

Voriger Artikel
DFB-Pokal: Volkswagen bleibt Partner bis 2022
Nächster Artikel
Löw streicht Kruse aus Nationalmannschafts-Aufgebot

Nationale Übertragungsrechte: DFL kündigt Ausschreibung an

Quelle: Renate Feil/M.i.S. / PIXATHLON/SID-IMAGES

Frankfurt/Main. Interessenten können sich somit ab sofort registrieren lassen und detaillierte Informationen erhalten, sobald die letzten Einzelheiten zwischen DFL und Bundeskartellamt geklärt sind.

"Die DFL wird das Ausschreibungsverfahren beginnen und sowohl interessierte Unternehmen als auch die Öffentlichkeit über die finale Struktur der Rechtepakete sowie den weiteren Ablauf informieren, nachdem das Bundeskartellamt seine Prüfung des der Ausschreibung zugrunde liegenden Vermarktungsmodells abgeschlossen hat", hieß es in einer Mitteilung.

Bis zur EM in Frankreich (10. Juni bis 10. Juli) soll der neue Vierjahresvertrag unterschrieben sein. Zuvor entscheidet das Bundeskartellamt noch, ob die sogenannte "No Single Buyer Rule" vorgeschrieben wird. Wenn dieser Fall eintritt, kann Sky oder ein anderer Interessent nicht mehr die Exklusivrechte an allen Spielen erwerben. Ob diese verordnete Konkurrenzsituation auf dem TV-Markt auch tatsächlich zu mehr Einnahmen für die Klubs führt, ist umstritten.

Um international wettbewerbsfähig zu bleiben, erscheint eine Steigerung zwingend nötig. DFL-Geschäftsführer Christian Seifert sprach zuletzt von einem Korridor zwischen einer und anderthalb Milliarden Euro, die pro Spielzeit für Auslands- und Inlandsrechte zusammen angepeilt werden. Diese Summe müsste durch den neuen Vertrag laut Seifert erlöst werden, um in Bezug auf den Gesamtumsatz im Wettrennen mit Spanien und Italien den zweiten Platz hinter den Engländern zu festigen.

Die Engländer einzuholen, erscheint ohnehin illusorisch. Die Klubs aus der Premier League erhalten ab der kommenden Saison 3,2 Milliarden Euro.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
TSV Hannover-Burgdorf siegt gegen TuS N-Lübbecke mit 26:24 (8:13)

In einem hochdramatischen Pokalkrimi haben die Handballrecken der TSV Hannover-Burgdorf mit einem 26:24 (8:13)-Sieg gegen Bundesligaaufsteiger TuS N-Lübbecke bei der Final-Four-Vorrunde in Hildesheim das Endspiel erreicht.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
30. Juli 2017 - Norbert Fettback in Allgemein

Es hätte so ein schöner Tag werden können. Und ein Radrennen, an das man sich später gern erinnert.

mehr