Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Neun Duelle Deutschland-Italien bei WM- oder EM-Endrunden (zusammengestellt vom SID)

Fußball Neun Duelle Deutschland-Italien bei WM- oder EM-Endrunden (zusammengestellt vom SID)

Im neunten Anlauf gelang der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im Sommer bei der EM in Frankreich gegen den Erzrivalen Italien der erste Sieg bei einem großen Turnier.

Voriger Artikel
Vor Spiel in Costa Rica: Klinsmann fordert wütendes US-Team
Nächster Artikel
Stöger: Keine FC-Aktivitäten auf dem Winter-Transfermarkt

Neun Duelle Deutschland-Italien bei WM- oder EM-Endrunden (zusammengestellt vom SID)

Quelle: Sebastian Wells / PIXATHLON/SID

Mailand. In Bordeaux behielt das Team von Bundestrainer Joachim Löw im Viertelfinale mit 6:5 im Elfmeterschießen die Oberhand, nach regulärer Spielzeit und Verlängerung hatte es 1:1 gestanden. - Die neun Duelle Deutschland-Italien bei EM- oder WM-Turnieren in der Übersicht:

31. Mai 1962, Santiago de Chile

WM-Vorrunde

Italien - Deutschland 0:0

Italien: Buffon - Losi, Robotti - Maldini, Salvadore, Radice - Rivera, Ferrini, Altafini, Sivori, Menichelli

Deutschland: Fahrian - Nowak, Schnellinger - Schulz, Erhardt, Szymaniak - Sturm, Haller, Seeler, Schäfer, Brülls

Schiedsrichter: Morgan (Kanada)

Tore: keine

Zuschauer: 65.440

Die Zuschauer pfiffen aus Leibeskräften. Zunächst gegen die Italiener, die sich mit harscher Kritik am Ausrichter Chile unbeliebt gemacht hatten, dann gegen beide Mannschaften, die destruktiven Fußball boten. Die deutsche Elf brachte es immerhin durch Uwe Seeler zu einem Lattenschuss, zweimal verweigerte der kanadische Schiedsrichter der Mannschaft von Sepp Herberger einen möglichen Elfmeter. In der zweiten Hälfte beschränkten sich beide Teams nur noch darauf, Tore zu verhindern.

17. Juni 1970, Mexiko-Stadt

WM-Halbfinale

Italien - Deutschland 4:3 (1:1, 1:0) n.V.

Italien: Albertosi - Burgnich, Cera, Rosato (90. Poletti), Facchetti - Bertini, Mazzola (46. Rivera), de Sisti - Domenghini, Boninsegna, Riva

Deutschland: Maier - Vogts, Schulz, Schnellinger, Patzke (66. Held) - Seeler, Beckenbauer, Overath - Grabowski, Müller, Löhr (52. Libuda)

Schiedsrichter: Velasquez (Kolumbien)

Tore: 1:0 Boninsegna (8.), 1:1 Schnellinger (90.), 1:2 Müller (95.), 2:2 Burgnich (99.), 3:2 Riva (104.), 3:3 Müller (110.), 4:3 Rivera (111.)

Zuschauer: 102.444

Von einem Jahrhundertspiel war zunächst wenig zu sehen. Beide Mannschaften boten bei rund 50 Grad im Glutkessel des Azteken-Stadions von Mexiko-Stadt eher Rasenschach. Die unglaubliche Verlängerung, die das Spiel legendär machte, erzwang ausgerechnet der Italien-Legionär Karl-Heinz Schnellinger mit dem Ausgleich in der 90. Minute. Danach spielten sich die völlig erschöpften Akteure in einen Rausch und machten die Partie zum "besten WM-Spiel aller Zeiten". Gerd Müller brachte die deutsche Mannschaft zwischenzeitlich in Führung, am Ende triumphierten die Italiener.

14. Juni 1978, Buenos Aires

WM-Zwischenrunde

Deutschland - Italien 0:0

Deutschland: Maier - Vogts, Rüssmann, Kaltz, Dietz - Bonhof, Flohe (69. Beer), Hölzenbein - Zimmermann (54. Konopka), Fischer, Rummenigge

Italien: Zoff - Gentile, Scirea, Bellugi, Cabrini - Benetti, Antognoni (46. Zaccarelli), Tardelli - Causio, Rossi, Bettega

Schiedsrichter: Maksimovic (Jugoslawien)

Tore: keine

Zuschauer: 67.547

Die Zuschauer in Buenos Aires bekamen wenig zu sehen: Dichter Nebel hing über der argentinischen Haupstadt. Die deutsche Mannschaft, die schon in der Vorrunde zweimal 0:0 gespielt hatte, beschränkte sich auf die Defensive und gelegentliche Konter. Im Mittelpunkt stand Sepp Maier, der nicht nur mit seinem 16. WM-Spiel einen Torwartrekord aufstellte, sondern auch mit mehreren Glanzparaden eine Niederlage verhinderte. Der Punkt nutzte dem Team von Helmut Schön am Ende wenig, durch die Schmach von Cordoba gegen Österreich (2:3) in der zweiten Finalrunde verspielte die deutsche Mannschaft die Chance auf einen Platz unter den ersten Vier.

11. Juli 1982, Madrid

WM-Finale

Italien - Deutschland 3:1 (0:0)

Italien: Zoff - Gentile, Scirea, Collovati, Cabrini - Conti, Oriali, Bergomi, Tardelli - Rossi, Graziani (8. Altobelli, 89. Causio)

Deutschland: Schumacher - Briegel, Karlheinz Förster, Stielike, Bernd Förster - Dremmler (63. Hrubesch), Kaltz - Littbarski, Breitner - Fischer, Rummenigge (70. Hansi Müller)

Schiedsrichter: Coelho (Brasilien)

Tore: 1:0 Rossi (57.), 2:0 Tardelli (69.), 3:0 Altobelli (81.), 3:1 Breitner (83.)

Besonderes Vorkommnis: Cabrini verschießt Foulelfmeter (26., neben das Tor)

Zuschauer: 90.089

Nach der "Schmach von Gijon", dem Nichtangriffspakt beim 1:0 gegen Österreich, sowie der Attacke von Toni Schumacher gegen den Franzosen Patrick Battiston im Halbfinale hatte das deutsche Team wenig Sympathien. In der ersten Halbzeit hatte die Mannschaft von Jupp Derwall Glück, als Antonio Cabrini einen Elfmeter verschoss. Danach setzte sich Technik gegen Kampfkraft durch: Paolo Rossi wurde mit seinem sechsten Tor endgültig zum Star der WM. Als Paul Breitner - als bislang einziger Deutscher - auch in seinem zweiten WM-Finale traf, war längst alles entschieden.

10. Juni 1988, Düsseldorf

EM-Gruppenphase

Deutschland - Italien 1:1 (0:0)

Deutschland: Immel - Herget - Kohler, Buchwald - Berthold, Littbarski, Matthäus, Thon, Brehme (74. Borowka) - Völler (82. Eckstein), Jürgen Klinsmann. - Trainer: Beckenbauer.

Italien: Zenga - Franco Baresi - Bergomi, Ferri, Maldini - Donadoni, De Napoli (87. De Agostini), Giannini, Ancelotti - Mancini, Vialli (89. Altobelli). - Trainer: Vicini

Schiedsrichter: Keith Hackett (England)

Tore: 0:1 Mancini (53.), 1:1 Brehme (56.)

Zuschauer: 62.552

Das Eröffnungsspiel. Italien war überlegen, ging in der 53. Minute durch Roberto Mancini, heute Meistermacher von Manchester City, in Führung. Andreas Brehme glich mit einem Freistoß aus - Italiens Torhüter Walter Zenga hatte den Ball zu lange festgehalten. Ansonsten: keine besonderen Vorkommnisse.

19. Juni 1996, Manchester

EM-Gruppenphase

Italien - Deutschland 0:0

Italien: Peruzzi - Costacurta, Mussi, Maldini, Carboni (76. Torricelli) - Fuser (81. Di Livio), Albertini, Di Matteo (67. Chiesa), Donadoni - Casiraghi, Zola. - Trainer: Sacchi.

Deutschland: Köpke - Freund, Sammer, Helmer - Strunz, Häßler, Eilts, Ziege - Möller (89. Bode) - Bobic, Klinsmann. - Trainer: Vogts

Schiedsrichter: Guy Goethals (Belgien)

Tore: keine

Zuschauer: 53.740

Das große Spiel von Andreas Köpke. Der heutige Bundestorwarttrainer entschärfte Großchancen in Serie, hielt sogar einen Elfmeter von Gianfranco Zola (9.) - Italien war draußen, Deutschland Gruppensieger und auf dem Weg zum Titel. Über Kroatien und England ging es ins Finale gegen Tschechien, dann kam Oliver Bierhoff, der heutige Manager der Nationalmannschaft, mit seinem Golden Goal.

4. Juli 2006, Dortmund

WM-Halbfinale

Deutschland - Italien 0:2 (0:0) n.V.

Deutschland: Lehmann - Friedrich, Mertesacker, Metzelder, Lahm - Schneider (83. Odonkor), Kehl, Ballack, Borowski (73. Schweinsteiger) - Klose (111. Neuville), Podolski. Trainer: Klinsmann

Italien: Buffon - Zambrotta, Materazzi, Cannavaro, Grosso - Perrotta (104. Del Piero), Pirlo, Gattuso, Camoranesi (91. Iaquinta) - Totti - Toni (74. Gilardino). Trainer: Lippi

Schiedsrichter: Benito Archundia (Mexiko)

Tore: 0:1 Grosso (119.), 0:2 Del Piero (120.+1)

Zuschauer: 65.000 (ausverkauft)

Das abrupte Ende des Sommermärchens. Italien war besser, brachte aber den Ball nicht ins Tor - und dann kam Andrea Pirlo. Ein Pass wie ein Kunstwerk, als alle aufs Elfmeterschießen warteten, und Fabio Grosso drehte den Ball um Jens Lehmann herum. Das 0:2 durch Alessandro Del Piero war ganz egal. Italien holte fünf Tage später den Titel, Deutschland tröstete sich damit, eine unglaubliche WM auf die Beine gestellt zu haben.

28. Juni 2012, Warschau

EM-Halbfinale

Deutschland - Italien 1:2 (0:2)

Deutschland: Neuer - Boateng (71. Thomas Müller), Hummels, Badstuber, Lahm - Schweinsteiger, Khedira - Kroos, Özil, Podolski (46. Reus) - Gomez (46. Klose). - Trainer: Löw

Italien: Buffon - Balzaretti, Barzagli, Bonucci, Chiellini - Pirlo - Marchisio, Montolivo (64. Motta), De Rossi - Balotelli (70. Di Natale), Cassano (58. Diamanti). - Trainer: Prandelli

Schiedsrichter: Stéphane Lannoy (Frankreich)

Tore: 0:1 Balotelli (20.), 0:2 Balotelli (36.), 1:2 Özil (90., Handelfmeter)

Zuschauer: 55.540

An diesem Abend wurde Mario Balotelli zum Deutschland-Schreck. Der danach bei keinem Verein glücklich gewordene Stürmer erzielte schon vor der Pause zwei Tore und feierte das zweite mit einer Bodybuilder-Pose. Ernsthaft hoffen durfte das DFB-Team danach nicht mehr, das Anschlusstor von Mesut Özil per Handelfmeter fiel erst in der Nachspielzeit. Italien verlor das Finale gegen Spanien sang- und klanglos mit 0:4.

02. Juli 2016, Bordeaux

EM-Viertelfinal

Deutschland - Italien 1:1 n.V., 6:5 i.E.

Deutschland: Neuer - Höwedes, Boateng, Hummels - Kimmich, Khedira (16. Schweinsteiger, Hector - Müller, Kroos, Özil - Gomez (72. Draxler). - Trainer: Löw

Italien: Buffon - Barzagli, Bonucci, Chiellini (120. Zaza) - Sturaro, Parolo, Giaccherini - Florenzi (86. Darmian), De Sciglio - Pellè, Eder (108. Insigne. - Trainer: Conte

Schiedsrichter: Viktor Kassai (Ungarn)

Tore: 1:0 Özil (65.), 1:1 Bonucci (78., Handelfmeter)

Elfmeterschießen: 0:1 Insigne, 1:1 Kroos,Zaza schießt Elfmeter über das Tor, Buffon hält gegen Müller, 1:2 Barzagli, Özil schießt Elfmeter gegen den Pfosten, Pelle schießt Elfmeter neben das Tor, 2:2 Draxler, Neuer hält gegen Bonucci,Schweinsteiger schießt Elfmeter über das Tor, 2:3 Giaccherini, 3:3 Hummels, 3:4 Parolo, 4:4 Kimmich, 4:5 De Sciglio, 5:5 Boateng, Neuer hält gegen Darmian, 6:5 Hector

Zuschauer: 38.764

Wieder entwickelte sich ein dramatisches Spiel zwischen den Erzrivalen. Mesut Özil (65.) brachte den WM-Champion in Bordeaux in Führung, durch Leonardo Bonucci (78.) glichen die Azzurri aus. Beim 1:1 blieb es auch nach der Verlängerung. Im Elfmeterschießen waren dann 18 Elfer vonnöten. Der Kölner Linksverteidiger Jonas Hector erzielte dann gegen den Angstgegner den entscheidenden Treffer zum 6:5, nachdem Simone Zaza, Thomas Müller, Mesut Özil, Graziano Pellè, Leonardo Bonucci, Bastian Schweinsteiger und Matteo Darmian verschossen hatten. Zwei Elfmeter parierte Torwart Manuel Neuer.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr