Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 12 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Neymar muss 110.000 Euro wegen Steuervergehen zahlen

Fußball Neymar muss 110.000 Euro wegen Steuervergehen zahlen

Stürmerstar Neymar vom Champions-League-Sieger FC Barcelona muss in seiner Heimat Brasilien wegen Steuervergehen aus den Jahren 2007 und 2008 umgerechnet 110.000 Euro Strafe zahlen.

Voriger Artikel
Neymar würde "gern mit Guardiola arbeiten"
Nächster Artikel
Mustafi mit Valencia im Halbfinale - Erster Vereinstitel winkt

Neymar muss 110.000 Euro wegen Steuervergehen zahlen

Quelle: LLUIS GENE / SID-IMAGES

São Paulo. Damals spielte der brasilianische Fußball-Nationalspieler noch für den FC Santos. Das Berufungsgericht bestätigte das ursprüngliche Urteil zugunsten der brasilianischen Finanzbehörden. Finanziell wird es Neymar verschmerzen können: Angeblich verdient er rund 200.000 Euro pro Woche.

Auch in Spanien droht dem 23-Jährigen Ärger mit der Justiz: Neymar und Barcelona müssen sich wegen des Wechsels im Jahr 2013 vor einem Richter verantworten. Der Klub hatte ursprünglich angegeben, Neymar für 57,1 Millionen Euro vom FC Santos verpflichtet zu haben. Später stellte sich heraus, dass sich die tatsächlichen Kosten für Brasiliens WM-Star auf insgesamt 86,2 Millionen Euro belaufen hatten.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
So geht es nach Feierabend auf der Neuen Bult zu

Zehn Rennen, 4600 Besucher. Der After-Work-Renntag am Dienstag auf der Pferderennbahn Neue Bult in Lagenhagen.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
10. Mai 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Update: Uns liegen mittlerweile alle Ergebnislisten vor. Deshalb veröffentlichen wir alle drei Rankingtabellen auf einen Schlag, damit es keine Missverständnisse gibt. Auch beim 9. Lauf gab es Verzögerungen.

mehr