Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Noch keine Urteilsbegründung: "Fall Niersbach" wird zur Hängepartie

Fußball Noch keine Urteilsbegründung: "Fall Niersbach" wird zur Hängepartie

Der "Fall Wolfgang Niersbach" wird immer mehr zur Hängepartie. Auch rund 100 Tage nach der Verkündung seiner einjährigen Sperre durch die Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes FIFA (25. Juli) hat der frühere Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) nach SID-Informationen noch keine Urteilsbegründung erhalten.

Voriger Artikel
Fünfjahreswertung: Bundesliga erfolgreichster Punktsammler der Woche
Nächster Artikel
Bayern spielen in Trikots aus Ozeanmüll

Noch keine Urteilsbegründung: "Fall Niersbach" wird zur Hängepartie

Quelle: PIXATHLON/SID

Erfurt. Aus diesem formellen Grund ist es Niersbach nicht möglich, seine angekündigten Einspruch bei der FIFA-Berufungskomission einzureichen. Damit bleibt die Zukunft des 65-Jährigen in den Führungsgremien der FIFA und der Europäischen Fußball-Union (UEFA) weiter ungewiss.

Niersbach, der seine Ämter im FIFA-Council (bis 2019) und im UEFA-Exekutivkomitee (bis 2017) aufgrund der Sperre nicht ausüben kann, wird die Urteilsbegründung voraussichtlich noch im November erhalten. Danach hat er zehn Tage Zeit, um in Berufung zu gehen.

Die FIFA-Ethiker hatten Niersbach gesperrt, weil er den Skandal um die Vergabe der WM 2006 erst intern regeln wollte. Das stellt einen Verstoß gegen Artikel 18 des Ethik-Codes der FIFA (Anzeige- sowie Mitwirkungs- und Rechenschaftspflicht) dar.

Hoffnungen auf eine Verkürzung der Sperre darf sich Niersbach aufgrund der Erfahrungen der Vergangenheit durchaus machen. Die Berufungskommission verkürzte zuletzt immer wieder ausgesprochene Sperren.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Scorpions gegen Hannover Indians

In der Eishalle Langenhagen sind die Hannover Scorpions gegen die Hannover Indians angetreten.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Januar 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Ob in Bothfeld die härtesten Sportler zu Hause sind, mag dahingestellt sein, zumindest gibt es dort eine der härtesten Laufveranstaltungen der Region.

mehr