Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -6 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Nullnummer zum Jahresabschluss: DFB-Frauen verpassen Revanche gegen England

Fußball Nullnummer zum Jahresabschluss: DFB-Frauen verpassen Revanche gegen England

Die deutschen Fußballerinnen haben einen versöhnlichen Abschluss des WM-Jahres verpasst. Die Auswahl von Bundestrainerin Silvia Neid kam gegen England nicht über ein 0:0 hinaus und konnte sich bei der Neuauflage in Duisburg nicht für das Anfang Juli verlorene WM-Spiel um Platz drei in Kanada (0:1 n.

Voriger Artikel
Hummels-Patzer leitet Niederlage des BVB ein
Nächster Artikel
2:3 gegen Bilbao: Augsburg vor dem Aus in der Europa League

Nullnummer zum Jahresabschluss: DFB-Frauen verpassen Revanche gegen England

Quelle: Von Jana LANGE / SID-IMAGES/SID

Duisburg. V.) revanchieren.

Allerdings nutzte Neid den Jahresabschluss mit Blick auf den nächsten Sommer wie angekündigt für einige personelle Experimente. Im ersten Härtetest der Vorbereitung auf Olympia 2016 im August in Rio bestimmte der zweimalige Welt- und achtmalige Europameister in einem kampfbetonten, chancenarmen Spiel zwar über weite Strecken das Geschehen, zeigte aber wie bei der WM Schwächen im Spielaufbau und im Abschluss.

"Sicherlich hätten wir gerne gewonnen. Aber wir haben zu viele Chancen verpasst. Positiv ist aber, dass heute viele junge Spieler zum Einsatz gekommen sind und Erfahrung sammeln konnten", sagte Frankreich-Legionärin Anja Mittag nach dem Abpfiff recht gelassen.

Vor dem Anpfiff waren die langjährigen Führungsfiguren Nadine Angerer (37) und Celia Sasic (27) vor 6705 Zuschauern in der MSV-Arena offiziell aus dem Nationalteam verabschiedet worden. Beide hatten nach der WM ihre aktive Laufbahn beendet. Zudem ehrte die UEFA die deutschen Nationalspielerinnen, die mehr als 100 Länderspiele bestritten haben.

Die deutsche Auswahl, die seit der WM in der EM-Qualifikation alle vier Pflichtaufgaben mit insgesamt 22 Treffern ohne Gegentor erfolgreich bewältigt hatte, musste beim Wiedersehen mit den Three Lionesses auf einige Stammkräfte verzichten. Unter anderem fehlte die neue Spielführerin Saskia Bartusiak, im Tor kam Laura Benkarth (SC Freiburg) wegen der Verletzung von Angerer-Nachfolgerin Almuth Schult zu ihrem Länderspieldebüt.

Ebenfalls erstmals auflaufen durfte dank Neids Experimentierlaune auf der linken Abwehrseite Felicitas Rauch. Die U20-Weltmeisterin von Turbine Potsdam zeigte einen mutigen Auftritt gegen die robusten, aber nach vorne selten gefährlichen Engländerinnen und vergab nach schöner Vorarbeit von Startelf-Debütantin Lina Magull die erste große Chance zur Führung, als sie im Eins-gegen-Eins an Englands Torhüterin Karen Bardsley scheiterte (26.).

Auf der Gegenseite glänzte Benkarth mit einer starken Parade gegen Demi Stokes (40.). Deutschland dominierte bei frostigen Temperaturen im ersten Durchgang weitgehend das Geschehen, münzte die Überlegenheit aber wie schon im kleinen Finale der WM nicht in Tore um. Auch Leonie Maiers strammer Volleyschuss von der Strafraumkante lenkte Bardsley gerade noch über das Tor (42.).

Nach der Pause brachte Neid gleich vier frische Kräfte. Das Spiel fand weiterhin überwiegend in Englands Hälfte statt, die DFB-Auswahl versuchte ihr Glück häufiger mit Distanzschüssen.

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Scorpions gegen Hannover Indians

In der Eishalle Langenhagen sind die Hannover Scorpions gegen die Hannover Indians angetreten.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Januar 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Ob in Bothfeld die härtesten Sportler zu Hause sind, mag dahingestellt sein, zumindest gibt es dort eine der härtesten Laufveranstaltungen der Region.

mehr