Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Nullnummer zwischen KSC und Heidenheim

Fußball Nullnummer zwischen KSC und Heidenheim

Die Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC und 1. FC Heidenheim bewegen sich weiterhin im Niemandsland des Bundesliga-Unterhauses. Beim relativ ereignisarmen 0:0 wahrte der KSC aber zumindest seine jüngste Erfolgsserie.

Voriger Artikel
Milan enttäuscht in Verona - Torhüter Donnarumma im Krankenhaus
Nächster Artikel
Heynckes stärkt Niersbach den Rücken

Nullnummer zwischen KSC und Heidenheim

Quelle: Adelheid Huber / PIXATHLON/SID-IMAGES

Karlsruhe. Von den letzten neun Spielen hat die Mannschaft des scheidenden Trainer Markus Kauczinski nur eine einzige verloren.

Heidenheim verpasste hingegen auch im sechsten Duell der beiden Teams den ersten Sieg (vier Unentschieden, zwei Niederlagen). Mit 36 Punkten steht die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt allerdings auf einen guten sechsten Platz, ist von den Aufstiegsrängen aber ähnlich weit entfernt wie vom Tabellenkeller. Das Gleiche gilt für Karlsruhe, das mit 35 Zählern auf Rang neun liegt.

"Ein richtiges Spiel war es ja heute nicht", gestand Schmidt bei Sky ein: "Viel Kampf, kaum richtige Torchancen, eben ein typisches 0:0. Nächste Woche spielen wir wieder Fußball."

Offensiv hatten beide Teams wenig zu bieten, zumal Heidenheim sich ohnehin vornehmlich auf eine gute defensive Organisation beschränkte und den Badenern das Spiel weitgehend überließ. Eine Chance von Heidenheims Marc Schnatterer (54.) war neben den Möglichkeiten von KSC-Stürmer Erwin Hoffer (88., 90.+2) noch eine der wenigen erwähnenswerten Szenen.

Der KSC mühte sich zwar, hatte auch ein deutliches Übergewicht an Torschüssen, es mangelte jedoch an der Präzision. "Wir waren einfach nicht gefährlich", meinte Kauczinski.

Beim Gastgeber spielten vor allem Manuel Gulde und Gaetan Krebs auffällig. Heidenheims Beste waren vor 12.477 Zuschauern Kevin Kraus und Kapitän Schnatterer.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr