Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° stark bewölkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Offener Brief: FC Thun bittet um Finanzspritze

Fußball Offener Brief: FC Thun bittet um Finanzspritze

Der Schweizer Fußball-Erstligist FC Thun geht finanziell am Stock und hat in einem offenen Brief um Geldspritzen gebeten. Bis Ende des Jahres müssen umgerechnet rund 920.000 Euro (eine Million Franken) und bis zum Ende der Spielzeit 1,4 Millionen Euro (1,5 Millionen Franken) aufgebracht werden, um den Spielbetrieb aufrechterzuhalten.

Voriger Artikel
Finaltag der Amateure: Zweite Auflage am 25. Mai 2017
Nächster Artikel
Wahl zum Welttrainer des Jahres: Klopp in der Endauswahl

Offener Brief: FC Thun bittet um Finanzspritze

Quelle: PIXATHLON/SID

Thun. "Wir sehen uns gezwungen, auf die Hilfe jedes Einzelnen zu hoffen. Wenn wir alle zusammenspannen, gelingt es uns, den Stein ins Rollen zu bringen und einen Dominoeffekt auszulösen, so dass nach und nach weitere Geldgeber verpflichtet werden können", schrieb Vereins-Präsident Markus Lüthi: "Ziel sind 2 Millionen bis Ende der Saison. Damit hätten wir eine kleine Reserve."

Bereits in der kommenden Saison hofft Lüthi auf eine Entspannung der finanziellen Situation: "Auf der einen Seite erhalten die Super-League-Klubs dank des neuen TV-Vertrags mehr Geld. Auf der anderen Seite rechnen wir mit höheren Einnahmen aus der Vermarktung des Stadions."

Sollten die Gelder nicht beschafft werden können, "müsste der Betrieb des FC Thun eingestellt werden". "Dies wäre ein Desaster", betonte Lüthi, "nicht nur für Thun, sondern für das ganze Berner Oberland."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Scorpions gegen Hannover Indians

In der Eishalle Langenhagen sind die Hannover Scorpions gegen die Hannover Indians angetreten.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Januar 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Ob in Bothfeld die härtesten Sportler zu Hause sind, mag dahingestellt sein, zumindest gibt es dort eine der härtesten Laufveranstaltungen der Region.

mehr