Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Offiziell: HSV trennt sich von Trainer Slomka

Fußball Offiziell: HSV trennt sich von Trainer Slomka

Nach einer mehrstündigen Krisensitzung war das Schicksal von Mirko Slomka besiegelt, der Bundesliga-Dino hat nun doch die Reißleine gezogen: Der umstrittene Trainer muss beim Hamburger SV nach dem katastrophalen Saisonstart mit nur einem Punkt aus drei Spielen seine Koffer packen.

Voriger Artikel
Sammer mit viel Respekt vor ManCity: "Sehr gefährlich"
Nächster Artikel
2:0 in Nürnberg: Fortuna nähert sich der Spitzengruppe

Medien: HSV trennt sich von Trainer Slomka

Quelle: SID-IMAGES/PIXATHLON

Hamburg. Entsprechende Medienberichte am späten Montagabend bestätigte HSV-Mediendirektor Jörn Wolf auf SID-Anfrage.

Die Panik vor einer weiteren Spielzeit im Tabellenkeller und in ständiger Abstiegsangst war an der Elbe wohl doch zu groß - auch wenn Aufsichtsrats-Boss Karl Gernandt nach dem deprimierenden 0:2 (0:2) bei Hannover 96 am Sonntag noch zur Ruhe gemahnt hatte: "Wir werden nicht in Hektik verfallen, sondern uns in aller Ruhe hinsetzen, alles analysieren und den enttäuschenden Saisonstart besprechen."

Doch bei dieser Analyse sprachen am Ende die Zahlen eine unmissverständliche Sprache: Noch nie in 52 Bundesliga-Jahren blieb der HSV in den ersten drei Spielen ohne Torerfolg. Kaum erfreulicher: Saisonübergreifend wartet der Tabellenletzte seit elf Partien auf einen Pflichtspielsieg. Laut Bild-Zeitung teilte der Vorstandsvorsitzende Dietmar Beiersdorfer Slomka die Entscheidung am Abend persönlich mit.

Slomka, dessen Vertrag bis 2016 lief, hatte den Posten als Nachfolger von Bert van Marwijk im Februar dieses Jahres übernommen und mit dem Bundesliga-Dino erst in der Relegation gegen die SpVgg Greuther Fürth den Klassenerhalt geschafft. In den vergangenen vier Jahren haben die Hamburger nun zehn Trainer verschlissen. Wer Slomka auf dem Schleudersitz beerbt, ist vor den schwierigen anstehenden Aufgaben gegen Bayern München und bei Borussia Mönchengladbach noch offen.

© 2014 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
TSV Hannover-Burgdorf siegt gegen TuS N-Lübbecke mit 26:24 (8:13)

In einem hochdramatischen Pokalkrimi haben die Handballrecken der TSV Hannover-Burgdorf mit einem 26:24 (8:13)-Sieg gegen Bundesligaaufsteiger TuS N-Lübbecke bei der Final-Four-Vorrunde in Hildesheim das Endspiel erreicht.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
20. August 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Die Sommerpause ist vorbei – und es geht in die zweite Hälfte des „Laufpasses“ in diesem Jahr. Der Start nach den wettkampffreien Wochen verlief leider etwas holperig. Nun aber. Viel Spaß beim Blättern in den Listen.

mehr