Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 0 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Olympia: Hrubesch ärgert sich nicht über EM-Teilnahme von Talenten

Fußball Olympia: Hrubesch ärgert sich nicht über EM-Teilnahme von Talenten

Deutschlands Olympia-Trainer Horst Hrubesch ärgert sich nicht über den "Abzug" einiger Talente von Bundestrainer Joachim Löw zur Fußball-EM - obwohl diese letztlich wenig bis gar nicht zum Einsatz gekommen sind.

Voriger Artikel
TOPS und FLOPS der EM 2016
Nächster Artikel
1860 München verpflichtet Rechtsverteidiger Stojkovic

Olympia: Hrubesch ärgert sich nicht über EM-Teilnahme von Talenten

Quelle: SID

Hamburg. "Natürlich hätte ich diese Spieler gern mitgenommen. Aber die EM hat da Vorrang. Da gibt es keine Diskussion", sagte Hrubesch der Welt am Sonntag.

Neben Joshua Kimmich, der bei der EURO vier Spiele über die volle Strecke absolvierte, hatte Löw auch Emre Can (66 Einsatz-Minuten), Leroy Sané (12) sowie Julian Weigl und Jonathan Tah (beide 0) mit nach Frankreich genommen. "Wenn die Spieler bei der A-Mannschaft gebraucht werden, geben wir sie natürlich nach oben", beteuerte Hrubesch: "Genau dafür sind wir ja da. Es ist unser Auftrag, die Jungs an das Niveau heranzuführen."

Obwohl diese Spieler nun für Olympia ausfallen, "werden wir unsere Ansprüche nicht herunterschrauben", versicherte der Europameister von 1980: "Auch wir haben unsere Positionen alle doppelt gut besetzt. Ich kann aus drei bis vier Jahrgängen wählen, zudem noch drei Spieler nominieren, die älter als 23 sind."

Dabei werde er "keine Abschlussfahrt für verdiente Nationalspieler machen. Vielleicht nominiere ich auch nur einen oder zwei Ü23-Profis. Wir werden dort jedenfalls mit dem sportlich besten Team antreten".

Für die WM 2018 nannte Hrubesch neben den bereits nominierten Youngstern auch Leon Goretzka (Schalke 04), Davie Selke (RB Leipzig) und Yannick Gerhardt (VfL Wolfsburg) als Kandidaten.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken verlieren gegen den SC Magdeburg

Statt entspannter Party zu Ostern geht's weiter bergab für die Handball-Recken der TSV Hannover-Burgdorf. Das Spiel gegen den SC Magdeburg am Ostersonntag in der Tui-Arena endete mit einer 23:28-Pleite (9:14). Es war die achte Niederlage in Folge.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
13. April 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 144 6 2. Marx Beate 1979 PhysioSpa Hannover 104 6 3. Meier Sabine 1966 SG Bredenbeck 56 4 4. Knoop-Wente Marion 1968 TKH 53 4 5. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 53 4 6. Krause Ma [...]

mehr