Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Osnabrück entschuldigt sich für Spielabbruch

Fußball Osnabrück entschuldigt sich für Spielabbruch

Nach dem Spielabbruch in der Erstrundenpartie des DFB-Pokals gegen Fußball-Zweitligist RB Leipzig hat sich Drittligist VfL Osnabrück für den Wurf eines Feuerzeugs durch einen Zuschauer auf Schiedsrichter Martin Petersen (Stuttgart) entschuldigt.

Voriger Artikel
Nach Anschlag auf Hertha-Bus: Polizei schlägt Alarm
Nächster Artikel
Die 18 Fußball-Bundesligisten im SID-Check

Osnabrück entschuldigt sich für Spielabbruch

Quelle: firo Sportphoto / Christopher Neundorf / SID-IMAGES/FIRO

Osnabrück. "Ich wünsche Herrn Petersen gute Besserung und entschuldige mich für das, was er körperlich erlitten hat. Ich entschuldige mich auch bei RB Leipzig. Und ich entschuldige mich bei unserer Mannschaft, die um die Früchte ihrer Leistung gebracht worden ist", sagte Präsident Hermann Queckenstedt bei einer Pressekonferenz am Mittwoch. Bei Abbruch in der 71. Minute lag der VfL 1:0 in Führung.

Das Angebot von RB-Trainer Ralf Rangnick, ein Wiederholungsspiel zu veranstalten, würdigte der VfL als sportlich faire Geste. Queckenstedt äußerte allerdings "begrenzte Erwartungen, dass es dazu kommen wird". Darüber zu befinden, liegt allein im Ermessen des Sportgerichts des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).

Legt einer der beiden Klubs Einspruch gegen den schriftlichen Einzelrichterentscheid des Sportgerichts ein, würde es zu einer mündlichen Verhandlung in der DFB-Zentrale in Frankfurt/Main kommen. Entscheidet das Sportgericht für Leipzig, würde die Partie laut Rechts- und Verfahrensordnung des DFB mit 2:0 für den Zweitligisten gewertet werden.

Der VfL Osnabrück verurteilte die Vorfälle vom Montag weiter als "eine Unart, die wir unterbinden müssen". Der Verein werde dem Sportgericht bis Donnerstag eine Stellungnahme vorlegen, arbeite parallel aber bereits an der Aufarbeitung und drohte auch seinen Fans mit Konsequenzen. "Es handelt sich um eine Straftat, die es aufzuklären gilt. Wir werden gegen den Täter vorgehen und Regressansprüche stellen", sagte Geschäftsführer Jürgen Wehlend.

Das Feuerzeug sei bereits am Montagabend der Polizei zur Untersuchung übergeben worden. Der VfL-Geschäftsführer geht davon aus, dass "es anhand der Augenzeugenberichte und des im Internet veröffentlichten Bildmaterials möglich ist, den Täter zu finden".

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Februar 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Mit insgesamt fast 550 Startern so viele wie nie zuvor in 54 Jahren, am Ende aber wieder bestens bekannte Gesichter auf dem Treppchen: Beim Crosslauf am Langenhagener Silbersee mit seinen schwierigen Sandpassagen musste man nach den Favoriten nicht lange Ausschau halten.

mehr