Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Paderborn stürzt in die Drittklassigkeit ab - Finke offenbar vor Rücktritt

Fußball Paderborn stürzt in die Drittklassigkeit ab - Finke offenbar vor Rücktritt

Der Schock des direkten Durchmarschs in die 3. Fußball-Liga war noch nicht verdaut, da drohte dem SC Paderborn der nächste Rückschlag. Mitten in die Tränen und Fassungslosigkeit nach dem 0:1 (0:0) gegen den 1. FC Nürnberg am letzten Zweitliga-Spieltag deutete Präsident und Mäzen Wilfried Finke laut Sky seinen Rücktritt an.

Voriger Artikel
Nach acht Jahren in der 2. Liga: FSV Frankfurt steigt ab
Nächster Artikel
Kauczinski verabschiedet sich mit Unentschieden vom KSC

Paderborn stürzt in die Drittklassigkeit ab

Quelle: Osnapix / pixathlon/SID-IMAGES

Paderborn. Er werde dem SCP aber als Sponsor erhalten bleiben.

Schon im März nach der Entlassung des gefloppten Trainer-Experiments mit Stefan Effenberg hatte der 65 Jahre alte Möbel-Unternehmer angekündigt: "Wenn die derzeitige Situation unverändert anhält und ich mich aufgrund der medialen Darstellung weiter extrem unwohl fühle, dann werde ich in Rücksprache mit meinen Weggefährten im Verein meinen vorzeitigen Abschied vorbereiten."

Die Niederlage gegen die Franken war der Schlusspunkt unter eine Paderborner Saison voller Missverständnisse. Das Experiment mit Trainer-Neuling Effenberg scheiterte krachend, im Endspurt schaffte es Nachfolger René Müller nicht, die verunsicherte Mannschaft wieder aufzubauen. Zum Verhängnis wurde den Ostwestfalen ihre Heimschwäche: Der letzte Sieg vor eigenem Publikum datiert vom 16. Oktober 2015. Die Nürnberger, die durch das Tor von Cedric Teuchert (86.) gewannen, spielen am 19. und 23. Mai gegen Eintracht Frankfurt in der Relegation um den Aufstieg in die Bundesliga.

"So ein Abstieg fühlt sich scheiße an. Und dieser fühlt sich schlimmer an als der im Vorjahr", sagte Mittelfeldspieler Moritz Stoppelkamp bei Sky: "Das war der Abschluss einer katastrophalen Saison. Der komplette Verein hat versagt. Es gab viele Gründe."

Wie es in Paderborn weitergeht, ist ungewiss. Nur drei Spieler besitzen derzeit einen gültigen Vertrag für die 3. Liga - keiner von ihnen stand gegen Nürnberg in der Startformation. Die Elf, die Trainer Müller das Vertrauen geschenkt hatte, stemmte sich vor 15.000 Zuschauern gegen den Abstieg, scheiterte jedoch ein ums andere Mal an Club-Keeper Raphael Schäfer, der sich im ersten Spiel nach seinem Achillessehnenanriss für die Relegation gegen die Eintracht einspielte.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr