Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Pauli bleibt Dritter - Duisburg weiter sieglos

Fußball Pauli bleibt Dritter - Duisburg weiter sieglos

Der FC St. Pauli hat sich mit einem torlosen Remis im Nordderby in der Spitzengruppe der 2. Fußball-Bundesliga festgesetzt und den Angriff von Eintracht Braunschweig abgewehrt.

Voriger Artikel
Union Berlin patzt bei Lewandowskis Heimdebüt
Nächster Artikel
Inter siegt weiter, Juve endlich auch - Jubiläum für Totti

Pauli bleibt Dritter - Duisburg weiter sieglos

Quelle: SID-IMAGES/FIRO

Köln. Nach dem 0:0 bei den Löwen bleiben die Hamburger nach dem 7. Spieltag mit 14 Punkten Dritter hinter dem VfL Bochum (17) und dem SC Freiburg (16). Die Eintracht (11), die mit dem vierten Sieg in Folge Rang drei erobert hätte, belegt Platz sechs.

Aufsteiger MSV Duisburg (2) steckt derweil weiter tief in der Krise. Beim 0:1 (0:1) gegen den FSV Frankfurt kassierten die Zebras die fünfte Niederlage und sind immer noch sieglos Tabellenletzter. Frankfurt verbesserte sich mit zehn Punkten ins Tabellenmittelfeld.

Ein misslungenes Heimdebüt legte nach dem 3:0-Auswärtssieg bei der Premiere in Karlsruhe Sascha Lewandowski als Trainer von Union Berlin (7) hin: Nach dem 1:2 (1:1) gegen die SpVgg Greuther Fürth haben die Berliner als 13. nur zwei Zähler Vorsprung auf die Abstiegsplätze. Fürth belegt punktgleich mit Braunschweig Rang sieben.

In Braunschweig war der Gast aus St. Pauli in der ersten Halbzeit die tonangebende Mannschaft, scheiterte aber unter anderem bei einem Lattenschuss von Waldemar Sobota knapp (15.). Nach der Pause wurde Braunschweig stärker, doch St. Pauli hielt weiter dagegen.

Frankfurts dritten Saisonsieg sicherte Manuel Konrad (32.). Die Duisburger, mit großem "Refugees welcome"-Schriftzug auf der Trikotbrust, brachten ohne den noch nicht spielberechtigten nigerianische Ex-Nationalspieler Victor Obinna offensiv nicht viel zustande. Zudem muss der MSV in den nächsten Spielen auf Tim Albutat verzichten, der sieben Minuten vor Schluss wegen groben Foulspiels die Rote Karte sah.

Union war durch Stürmer Steven Skrzybski in Führung gegangen (17.), doch Jürgen Gjasula drehte mit einem Doppelpack (47. und 70./Foulelfmeter) die Partie zugunsten der Fürther, die in der Vorwoche bereits das Frankenderby gegen den 1. FC Nürnberg mit 3:2 gewonnen hatten.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr