Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Pep Guardiola: Gladbach "eines der talentiertesten Teams"

Fußball Pep Guardiola: Gladbach "eines der talentiertesten Teams"

Teammanager Pep Guardiola von Manchester City hat den Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach vor dem Champions-League-Duell am Dienstag (20.45 Uhr/Sky) in den höchsten Tönen gelobt.

Voriger Artikel
Erstmals seit 1992 wieder Bundesliga-Fußball auf RTL
Nächster Artikel
DFB-Kontrollausschuss ermittelt: Fürths Zulj droht Sperre

Pep Guardiola: Gladbach "eines der talentiertesten Teams"

Quelle: PIXATHLON/SID-IMAGES

Manchester. "André Schubert ist ein mutiger Trainer, sie haben eine sehr mutige Mannschaft, eines der talentiertesten Teams in ganz Europa", sagte der frühere Bayern-Trainer am Montag während der Pressekonferenz in der ManCity Football Academy.

Der Katalane, der mit dem FC Bayern nur zwei seiner sechs Spiele gegen Gladbach gewonnen hat, will den Gegner erst gar nicht ins Spiel kommen lassen. "Wenn wir sie spielen lassen - puh. Dann werden wir leiden", sagte er: "Sie sind aggressiv, sie kämpfen Mann gegen Mann. Sie sind sehr, sehr intelligent mit dem Ball. Sie kontern meisterhaft. Deshalb ist es so kompliziert."

Der zuletzt verletzte deutsche Nationalspieler Ilkay Gündogan wird wahrscheinlich noch nicht für den Premier-League-Tabellenführer auflaufen. "Es wird von Tag zu besser, und er wird uns bald helfen", sagte Guardiola.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
EC Hannover Indians siegt gegen Ice Fighters Leipzig

Auch ohne den erkrankten Coach Fred Carroll kam der EC Hannover Indians auf heimischem Eis zu einem 4:0 (0:0, 3:0, 1:0)-Sieg gegen die Ice Fighters Leipzig.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
28. September 2016 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Es war ein interessantes Fernduell. Für Gwendolyn Mewes, die das „Laufpass“-Ranking nahezu uneinholbar anführt, ist in Berlin nach zehn Kilometern eine Zeit von 41:24 Minuten gestoppt worden.

mehr