Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Pokal: Darmstadt blamiert sich beim Viertligisten

Fußball Pokal: Darmstadt blamiert sich beim Viertligisten

Darmstadt 98 blamierte sich beim Viertligisten bis auf die Knochen, Mainz 05 gab in der Schlussphase eine Führung aus der Hand, der FC Augsburg und 1899 Hoffenheim scheiterten in Erstligaduellen: Nach der zweiten Runde des DFB-Pokals ist bereits die Hälfte der Fußball-Bundesligisten ausgeschieden.

Voriger Artikel
Darmstädter Lustlos-Profis blamieren sich bei Walldorfer Feierabend-Kickern
Nächster Artikel
Knockout in letzter Minute: Mainz scheitert in Fürth

Pokal: Darmstadt blamiert sich beim Viertligisten

Quelle: firo Sportphoto/ Christopher Neu / SID-IMAGES/FIRO

Köln. Die Lilien aus überholt mit Dortmund, 3. und 8. AbsatzDarmstadt verloren nach einer indiskutablen Leistung beim Regionalligisten FC Astoria Walldorf 0:1 (0:1) und scheiterten damit gegen den klassentiefsten Klub. Mainz unterlag beim Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth 1:2 (0:0).

Augsburg machte es beim 1:3 (0:2) beim Rekordpokalsieger FC Bayern spannender als erwartet. Hoffenheim verspielte beim 1:2 (1:1, 1:1) nach Verlängerung beim 1. FC Köln eine 1:0-Führung. Zittern mussten die Erzrivalen Borussia Dortmund und Schalke 04 vor dem Revierderby am Samstag (18.30 Uhr/Sky). Der BVB benötigte das Elfmeterschießen, um sich mit 3:0 gegen den Zweitligisten Union Berlin durchzusetzen. Die Königsblauen siegten 3:2 (3:0) beim 1. FC Nürnberg.

Den krisengeschüttelten VfL Wolfsburg rettete Torjäger Mario Gomez. Der Nationalspieler sicherte dem Bundesliga-16. mit seinem Treffer einen mühsamen 1:0 (0:0)-Sieg beim Zweitliga-Dritten 1. FC Heidenheim.

Nico Hillenbrand (32.) besiegelte das Darmstädter Pokal-Aus. Während der Tabellen-13. der Regionalliga Südwest mit seinen Feierabend-Kickern den größten Erfolg der Vereinsgeschichte feierte, verspielten die finanziell nicht eben auf Rosen gebetteten Lilien die DFB-Prämie für den Achtelfinaleinzug in Höhe von rund 500.000 Euro.

Der vier Minuten zuvor eingewechselte Jhon Cordoba (68.) brachte Mainz in Führung. Sercan Sararer (79.) glich für den Zweitligisten aus, ehe Veton Berisha (90.) den Bundesligisten aus dem Wettbewerb kickte.

Kapitän Philipp Lahm (2.) und Julian Green (41.) trafen vor der Pause für die Bayern. Der Augsburger Ja-Cheol Koo (48.) und Weltmeister Thomas Müller (57.) scheiterten vom Elfmeterpunkt, ehe Dong-Won Ji (68.) verkürzte. David Alaba sorgte erst in der Nachspielzeit für die Entscheidung (90.+3).

Marcel Risse (36.) und Torjäger Antony Modeste (91.) drehten für Köln nach einem frühen Rückstand durch Benjamin Hübner (8.) das Spiel. Nach einem Eigentor des früheren Dortmunders Michael Parensen (44.) glich der eingewechselte Steven Skrzybski (81.) für Union aus, ehe BVB-Torhüter Roman Weidenfeller im Elfmeterschießen keinen Ball reinließ.

Jewgeni Konopljanka (20., 45.) und Klaas-Jan Huntelaar (31) brachten Schalke schon zur Halbzeit mit 3:0 in Führung. Abdul Rahman Baba traf ins eigene Netz (59.), Tobias Kempe für den Club per Foulelfmeter (68.).

Gomez ließ kurz nach der Pause (49.) die Wolfsburger endlich wieder jubeln, die zuletzt Ende August (2:0 in Augsburg) gewonnen hatten. Es war für den 31-Jährigen nach seiner anfänglichen Durststrecke das zweite Tor im zweiten Spiel nacheinander.

Schon nach gut einer Viertelstunde war für Fortuna Düsseldorf das Pokal-Aus besiegelt. Im Zweitligaduell beim Bundesliga-Absteiger Hannover 96 lag der Pokalsieger von 1979 und 1980 nach 16 Minuten bereits mit 0:4 zurück, nach 90 Minuten hieß es 1:6 (1:5). Da hatte Lukas Schmitz schon längst den Platz nach einer Roten Karte (76.) verlassen.

Am Dienstag waren bereits Champions-League-Teilnehmer Bayer Leverkusen, der SC Freiburg und der FC Ingolstadt ausgeschieden.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr