Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 0 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Polizei setzt Tränengas an überfüllter Fanzone ein

Fußball Polizei setzt Tränengas an überfüllter Fanzone ein

Auf der Fanzone am Pariser Eiffelturm haben sich rund um das EM-Finale zwischen Frankreich und Portugal teilweise chaotische Szenen abgespielt. Die Polizei musste Tränengas und Wasserwerfer einsetzen, um Menschen vom unerlaubten Betreten des mit 92.000 Fans völlig überfüllten Marsfeldes zu hindern.

Voriger Artikel
Ronaldo im EM-Finale verletzt ausgewechselt
Nächster Artikel
Halbzeittext Portugal - Frankreich: Ronaldo verletzt ausgewechselt - Portugal hält 0:0

Polizei setzt Tränengas an überfüllter Fanzone ein

Quelle: THOMAS SAMSON / SID-IMAGES

Paris. Die Behörden hatten die Fanzone schon zwei Stunden vor Anpfiff abgeriegelt. Die Polizei riet den Anhängern via Twitter und über Durchsagen in der Metro, auf eine Anreise zu verzichten. Dennoch bildeten sich am Eingang lange Schlangen. Als über Lautsprecher die Schließung verkündet wurde, gab es laute Unmutsbekundungen.

Unweit des Eiffelturms kam es wenig später zu Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Jugendlichen. Mehrere Motorroller und ein Müllhaufen an einer Straßenkreuzung wurden in Brand gesteckt.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken verlieren gegen den SC Magdeburg

Statt entspannter Party zu Ostern geht's weiter bergab für die Handball-Recken der TSV Hannover-Burgdorf. Das Spiel gegen den SC Magdeburg am Ostersonntag in der Tui-Arena endete mit einer 23:28-Pleite (9:14). Es war die achte Niederlage in Folge.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
27. April 2017 - Frerk Schenker in Laufpass 2017

Der Stadtbezirkslauf Ahlem-Badenstedt-Davenstedt hätte der Neuling im diesjährigen „Laufpass“ werden sollen – doch daraus wird nun nichts. Die Ausrichter haben den Lauf am 24. September abgesagt.

mehr