Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 0 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Premier-League-Mediziner attackieren Mourinho wegen Ärzte-Bashing

Fußball Premier-League-Mediziner attackieren Mourinho wegen Ärzte-Bashing

José Mourinho hat sich wieder einmal unbeliebt gemacht: Der Teammanager des englischen Fußball-Meisters FC Chelsea muss sich wegen der Verbannung von Mannschaftsärztin Eva Carneiro von der Bank der Blues heftige Kritik gefallen lassen.

Voriger Artikel
Gladbach in Dortmund ohne Vier
Nächster Artikel
Trotz Prügel-Vorwurf: West Hams Sakho wohl auch am Wochenende im Einsatz

Premier-League-Mediziner attackieren Mourinho wegen Ärzte-Bashing

Quelle: SID-IMAGES/PIXATHLON

London. "Die Entscheidung von Mourinho ist extremst ungerecht", beklagte die Vereinigung der Premier-League-Ärzte PLDG am Donnerstag in einer offiziellen Mitteilung: "Es ist eine große Sorge, dass Carneiro eine Veränderung ihrer Rolle hinnehmen muss, nur weil sie ihre Aufgabe ernst nimmt und gut ausübt."

Berichten englischer Medien zufolge soll Carneiro auf Anordnung von Mourinho nicht mehr auf der Bank der Blues sitzen dürfen. Auslöser für die Verärgerung des Coaches war am vergangenen Wochenende beim 2:2 gegen Swansea City die vorübergehende Behandlung von Chelseas Superstar Eden Hazard durch Carneiro und Physiotherapeut Jon Fearn außerhalb des Platzes, während die Londoner bereits zuvor in Unterzahl spielen mussten.

Mourinho hielt den Einsatz der Mediziner offenbar für verfrüht und aufgrund der zusätzlichen Dezimierung für ein Risiko für seine Mannschaft: "Ich war mit unseren Ärzten nicht zufrieden: Ob Du Zeugwart, Arzt oder Sekretär bist: Wenn Du auf der Bank bist, musst Du das Spiel verstehen."

Die PLDG wies die Vorwürfe des Portugiesen zurück: "Nicht auf das Spielfeld zu laufen, obwohl der Schiedsrichter sogar schon das Signal dazu gegeben hatte, wäre eine Verletzung der Hilfspflicht gewesen, die von jedem Arzt gegenüber einem Patienten besteht", erklärten die Mannschaftsärzte mit Hinweis auf ihren Berufskodex.

Auch die Vereinigung der englischen Fußball-Mediziner FMA reagierte verständnislos auf Mourinhos Entscheidung. "Für die verantwortlichen Ärzte sind bei der Einschätzung der akuten medizinischen Bedürfnisse eines Patienten belanglose Faktoren wie die verbleibende Spielzeit oder der Spielstand irrelevant", schrieb FMA-Geschäftsführer Eamonn Salmon Mourinho ins Stammbuch.

Chelsea und sein Coach haben sich bislang noch nicht zum Zwist mit der seit vier Jahren als Teamärztin fungierenden Medizinerin geäußert. Angeblich jedoch soll Mourinho für seine wöchentliche Pressekonferenz am Freitag eine Stellungnahme beabsichtigen.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken verlieren gegen den SC Magdeburg

Statt entspannter Party zu Ostern geht's weiter bergab für die Handball-Recken der TSV Hannover-Burgdorf. Das Spiel gegen den SC Magdeburg am Ostersonntag in der Tui-Arena endete mit einer 23:28-Pleite (9:14). Es war die achte Niederlage in Folge.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
13. April 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 144 6 2. Marx Beate 1979 PhysioSpa Hannover 104 6 3. Meier Sabine 1966 SG Bredenbeck 56 4 4. Knoop-Wente Marion 1968 TKH 53 4 5. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 53 4 6. Krause Ma [...]

mehr