Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Radmann: Beckenbauer-Dokument diente Absicherung von Stimmen kurz vor WM-Vergabe

Fußball Radmann: Beckenbauer-Dokument diente Absicherung von Stimmen kurz vor WM-Vergabe

Die brisante Abmachung zwischen den Machern der Fußball-WM 2006 und dem zwielichtigen Funktionär Jack Warner diente der Absicherung von Stimmen unmittelbar vor der Turnier-Vergabe.

Voriger Artikel
Klopp über Entwicklung: "Riesensprünge wären reines Glück"
Nächster Artikel
Ohne acht gegen Dortmund: 96 gehen im Abstiegskampf die Spieler aus

Radmann: Beckenbauer-Dokument diente Absicherung von Stimmen kurz vor WM-Vergabe

Quelle: David Leah / pixathlon/SID-IMAGES

Köln. "Wir wollten verhindern, dass er gegen uns arbeitet. Wir wollten verhindern, dass er andere Wahlmänner beeinflusst, auch noch gegen uns zu stimmen", sagte der frühere WM-OK-Vizepräsident Fedor Radmann dem SID am Donnerstag.

Allerdings, betonte der engste Vertraute des WM-Organisations-Chefs Franz Beckenbauer: "Es war immer klar, dass das Papier niemals zum Tragen kommen würde. Und Jack Warner hat immer gesagt: Meine Stimme kriegt ihr sowieso nicht." Deutschland gewann die Abstimmung am 6. Juli 2000 in Zürich mit 12:11 gegen Südafrika.

In der Zeitung Die Welt (Donnerstag-Ausgabe) hatte Radmann (71) zuvor von "einer Art Beruhigungsvertrag" gesprochen, was er auf SID-Anfrage bekräftigte: "Wir wollten Ruhe haben, ihn uns vom Hals schaffen, fertig, aus! Er hat immer, immer wieder so rumgejammert, was die Engländer alles für seinen Verband tun - und wir gar nichts. Da haben wir halt was gemacht."

Das "Beckenbauer-Dokument", ein auf den 2. Juli 2000 (vier Tage vor der WM-Vergabe) datierter Entwurf, war in den Archiven des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) aufgetaucht. Es wurde von Beckenbauer für die deutsche und dem früheren FIFA-Vize Warner (Trinidad/Tobago) für die andere Seite unterschrieben, es war ein Grund für den Rücktritt des DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach.

Der Entwurf enthielt erhebliche Zusagen an Warner, Beckenbauer nannte es im SZ-Interview im November 2015 dagegen "ein Entwicklungshilfe-Paket mit Ticketing-Möglichkeit" für den Kontinentalverband CONCACAF. Wie üblich, habe er auch dieses Papier "blind" unterschrieben. Von der DFB-Interimsführung um die Präsidenten Reinhard Rauball und Rainer Koch wird das Dokument als Bestechungsversuch gewertet.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr