Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Rakitic stellt Zusammenhang zwischen Fan-Fehlverhalten und Elfmeterpfiff her

Fußball Rakitic stellt Zusammenhang zwischen Fan-Fehlverhalten und Elfmeterpfiff her

Der kroatische Nationalspieler Ivan Rakitic hat nach dem 2:2 (1:0) gegen Tschechien bei der Fußball-EM in Frankreich einen Zusammenhang zwischen dem späten Elfmeterpfiff und dem Fehlverhalten der eigenen Fans hergestellt.

Voriger Artikel
Randale in St. Etienne: Kroatische Fans sorgen für Skandal
Nächster Artikel
Grindel hofft auf ein "Fest der gemeinsamen Fußballfreude"

Rakitic stellt Zusammenhang zwischen Fan-Fehlverhalten und Elfmeterpfiff her

Quelle: firo Sportphoto/Aldo LIVERANI / FIRO/SID-IMAGES

Saint-Étienne. "Es ist kein Zufall, dass noch ein Elfmeter kommt, um uns auf dem Feld einen mitzugeben", sagte Rakitic nach dem Spiel in St. Etienne im ZDF.

Kroatische Fans hatten in der 86. Minute Feuerwerkskörper auf das Spielfeld geworfen, ein Ordner wurde getroffen. Der englische Schiedsrichter Mark Clattenburg unterbrach daraufhin die Partie für vier Minuten. Die Tschechen kamen durch einen berechtigten Handelfmeter durch Tomas Necid (90.+3) zum Ausgleich, Kroatien verpasste den vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale.

"Wir können uns nur bei der UEFA und bei der tschechischen Mannschaft entschuldigen", sagte Rakitic: "Es ist schwer, bei so einem Verhalten die richtigen Worte zu finden."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
"Recken" gegen Göppingen

Am Ende stand es 28:28 für die "Recken" im Spiel gegen Frisch Auf Göppingen in der Tui-Arena. 

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. November 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Die 10. Auflage des Airportruns im vergangenen Frühjahr ist die letzte gewesen – zumindest vorerst. Der Lauf, der mit seinen rund 2000 Teilnehmern zu den größten der Region gehörte, wird 2018 nicht stattfinden. „Wir wollen 2019 einen Neubeginn starten“, ergänzte er.

mehr