Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Randale durch 200 FCK-Problemfans im Kölner Hauptbahnhof - zwei verletzte Polizisten

Fußball Randale durch 200 FCK-Problemfans im Kölner Hauptbahnhof - zwei verletzte Polizisten

Nach der 3:4-Niederlage bei Fortuna Düsseldorf haben etwa 200 Problemfans des Fußball-Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern auf der Rückreise in die Pfalz im Kölner Hauptbahnhof randaliert und zwei Polizisten leicht verletzt.

Voriger Artikel
Spanien: Atletico patzt beim Abstiegskandidaten Gijon
Nächster Artikel
Werder-Verteidiger Djilobodji sorgt mit hässlicher Szene für Aufregung

400 FCK-Fans randalieren im Kölner Hauptbahnhof

Quelle: FIRO/SID-IMAGES

Köln. Dies teilte ein Sprecher der Bundespolizei St. Augustin am Sonntagvormittag auf SID-Anfrage mit.

Am Samstag war nach ersten Schätzungen der Kölner Polizei gegenüber dem SID zunächst von doppelt so vielen Randalierern die Rede gewesen. Die FCK-Anhänger warfen unter anderem Flaschen und griffen die Beamten mit Absperrstangen an, die sie auf einer Baustelle im Bahnhofsbereich entwendeten.

Eine genaue Größenordnung der Sachbeschädigungen wird nicht vor Montag erwartet. Die Deutsche Bahn hatte am Samstag explizit von "Vandalismus" gesprochen. Der Kölner Hauptbahnhof musste zwischenzeitlich komplett gesperrt werden, da einige FCK-Sympathisanten auf die Gleise gesprungen waren.

Nachdem sich die Lage gegen 18.00 Uhr wieder beruhigt hatte, wurden die Randalierer mit einem Ersatzzug zunächst nach Koblenz ausgefahren. "Nach der Ausfahrt aus dem Kölner Bahnhof ist alles weitgehend ruhig geblieben", sagte der Sprecher weiter.

Auch in Düsseldorf hatte es am Vormittag bereits Ärger mit den FCK-Anhängern gegeben, die im Bahnhof der Landeshauptstadt lautstark gepöbelt hatten und anschließend von der Polizei eingekesselt wurden. Zudem hatten einige Gästefans in einem Regionalexpress den Zugbegleiter belästigt und dessen Dienstabteil in Beschlag genommen.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr