Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Randale in Würzburg: Dynamo verhängt Hausverbote gegen fünf Anhänger

Fußball Randale in Würzburg: Dynamo verhängt Hausverbote gegen fünf Anhänger

Nach den Ausschreitungen am Wochenende hat Fußball-Drittligist Dynamo Dresden fünf gewalttätigen Anhängern unbefristete Hausverbote erteilt. Das gab der Verein fünf Tage nach den Vorfällen vor der Partie bei den Würzburger Kickers (1:1) am Samstag bekannt.

Voriger Artikel
Serey Dié fehlt Stuttgart im Pokal
Nächster Artikel
Chelsea verleiht Ägypter Salah zum AS Rom

Randale in Würzburg: Dynamo verhängt Hausverbote gegen fünf Anhänger

Quelle: firo / SID-IMAGES/FIRO

Dresden. Das festgenommene Quintett hatte laut Dynamo Körperverletzungsdelikte verübt. Zudem werden bei zwei der Personen Vereinssauschlussverfahren geprüft.

Am Samstag hatte eine Gruppe am Bahnhof Polizisten und einen Würzburger Anhänger angegriffen, mehrere Beamte erlitten leichte Verletzungen durch Schläge und Tritte. Beim Marsch zum Stadion schubsten Dynamo-Fans laut Polizei einen Passanten auf die Fahrbahn, der Mann wurde von einem Auto erfasst und musste im Krankenhaus behandelt werden. Am Stadion verhinderte die Polizei mit einem Großaufgebot einen Dresdner Blocksturm, nach dem Spiel würgte ein Randalierer einen Busfahrer.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Februar 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Mit insgesamt fast 550 Startern so viele wie nie zuvor in 54 Jahren, am Ende aber wieder bestens bekannte Gesichter auf dem Treppchen: Beim Crosslauf am Langenhagener Silbersee mit seinen schwierigen Sandpassagen musste man nach den Favoriten nicht lange Ausschau halten.

mehr