Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Ranieri will nicht Italiens Nationaltrainer werden - Lob für Robert Huth

Fußball Ranieri will nicht Italiens Nationaltrainer werden - Lob für Robert Huth

Claudio Ranieri von Englands Überraschungs-Tabellenführer Leicester City will im Sommer nicht Fußballl-Nationaltrainer von Italien werden. "Ich bin glücklich hier und denke nicht an einen Wechsel.

Voriger Artikel
Kein Entkommen: Der Titelverteidiger-Fluch trifft auch Barcelona
Nächster Artikel
Grindel will kein hauptamtlicher Präsident werden

Ranieri will nicht Italiens Nationaltrainer werden - Lob für Robert Huth

Quelle: LINDSEY PARNABY / SID-IMAGES

Leicester. Ich denke, Leicester wird meine letzte Station sein", sagte der 64 Jahre alte Fußballlehrer dem kicker: "Ich hoffe, sie geben mir noch einen langen Vertrag, dann beende ich meine Karriere hier."

Italiens aktueller Nationaltrainer Antonio Conte wird nach der Europameisterschaft in Frankreich sein Amt niederlegen und zum FC Chelsea wechseln, der italienische Verband FIGC ist auf der Suche nach einem Nachfolger. Zuletzt hatte Trainer-Ikone Fabio Capello öffentlich abgesagt.

Auch zum deutschen Ex-Nationalspieler Robert Huth äußerte sich Ranieri - und zwar ausschließlich positiv: "Er ist ein harter Junge mit einer großen Persönlichkeit und Charakter, er gibt uns Selbstvertrauen."

Entgegen vieler Erwartungen hat sich Ranieri nicht als Taktikfuchs profiliert. "Ich habe gemerkt, dass die Spieler sich vor italienischen Taktikvorgaben fürchteten", sagte er: "Ich sagte den Jungs, dass ich ihnen vertraue und wenig von Taktik sprechen werde."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Waspo Hannover verliert Wasserball-Krimi gegen Spandau

Waspo Hannover hat das zweite Finalspiel um die Deutsche Wasserballmeisterschaft in einem dramatischen Spiel mit 12:11 (5:5) in der Verlängerung (Fünfmeterwerfen) verloren.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
20. Juli 2017 - Norbert Fettback in Allgemein

Proberunde vorm Neuen Rathaus: Norbert Fettback steigt am 30. Juli in Hannover aufs Rennrad um – zu seinem ersten Wettkampf in dieser Sportart. Foto: Axel HeiseOb es wohl gut ausgeht? Ein paar Tage noch, dann wird es ernst.

mehr