Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Rassismus: "Geisterspiele" für Ungarn und Rumänien

Fußball Rassismus: "Geisterspiele" für Ungarn und Rumänien

Wegen rassistischer Ausschreitungen ihrer Fans müssen Ungarn und Rumänien ihre nächsten Heimspiele in der Qualifikation zur Fußball-EM 2016 in Frankreich unter Ausschluss der Öffentlichkeit austragen.

Voriger Artikel
Erpressungsvorwürfe: FIFA-Reformer Villar im Zwielicht
Nächster Artikel
BVB gegen Leverkusen wohl ohne Subotic und Bender

Rassismus: "Geisterspiele" für Ungarn und Rumänien

Quelle: SID-IMAGES/AFP

Nyon. Die Entscheidung der Disziplinarkommission des Europa-Verbandes UEFA betrifft Ungarns Begegnung in der Gruppe F mit den Färöern und Rumäniens Match gegen Finnland.

Beim direkten Duell zwischen den Magyaren und den Rumänen am 4. September in Budapest hatten einheimische Fans fremdenfeindliche Aktionen gestartet. Wie Ungarn muss allerdings auch Rumänien wegen gewaltsamer Krawalle seiner Anhänger eine Geldstrafe von 70.000 Euro zahlen.

Da rumänische Fans drei Tage später beim Spiel gegen Griechenland rassistische Gesänge skandiert hatten, sprach die UEFA ebenfalls eine "Geisterspiel"-Strafe sowie ein zusätzliches Bußgeld von 60.000 Euro aus.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Teilnehmerfotos vom Steelman-Run 2017

Hier finden Sie die Teilnehmerfotos vom Steelman-Run 2017.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
12. Dezember 2017 - Norbert Fettback in Allgemein

Jubeln konnte sie trotzdem. Als eine von fünf Läuferinnen komplettierte Svenja Pingpank von Hannover Athletics das deutsche U23-Frauenteam, das bei der Cross-Europameisterschaft in Samorin (Slowakei) zur Silbermedaille lief.

mehr