Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Rauball: DFB muss "Vertrauen zurückgewinnen"

Fußball Rauball: DFB muss "Vertrauen zurückgewinnen"

Interimspräsident Reinhard Rauball (69) sieht das Image des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) durch die WM-Affäre beschädigt und betrachtet die Neustrukturierung des Verbandes als große, aber notwendige Herausforderung.

Voriger Artikel
BVB-Boss Rauball mit Vorfreude auf Klopp
Nächster Artikel
Nächster Ausfall: Behringer sagt Neid ab

Rauball: DFB muss "Vertrauen zurückgewinnen"

Quelle: DANIEL ROLAND / SID-IMAGES

Dortmund. "Wir müssen in unserem eigenen Beritt Ordnung schaffen und verlorengegangenes Vertrauen zurückgewinnen. Dazu gehört, dass wir Mechanismen einbauen in die Statuten. Dass die Aufsicht stimmt", zitierte der Bonner Generalanzeiger Rauball bei einem Auftritt auf der Mitgliederversammlung des Verbandes Westdeutscher Sportjournalisten.

Die Gremien müssten so strukturiert sein, "dass keine Dinge passieren wie die, über die wir uns zu sehr unterhalten mussten. Wir müssen auch personell sehen, dass wir einen Verband, der mehrere Monate ohne Präsidenten, Generalsekretär und Direktor für Finanzen war, neu aufstellen."

Den DFB gemeinsam mit Rainer Koch zu führen, habe beide an Grenzen gebracht, "deshalb bin ich froh, dass jetzt die Nachwahl des Präsidenten erfolgt und dass es im November beim ordentlichen DFB-Bundestag um die erneute Wahl für eine Periode von drei Jahren geht", so Rauball. Am 15. April soll der designierte DFB-Präsident Reinhard Grindel offiziell zum Chef des Verbandes gewählt werden.

Vom neuen FIFA-Präsidenten Gianni Infantino erwartet Rauball eine konsequente Umsetzung der beschlossenen Reformen. "Dass er willens dazu ist, nehme ich ihm zu 100 Prozent ab. Dass er dazu in der Lage ist, weiß ich", sagte Rauball. Von der Idee einer Aufstockung der Weltmeisterschaft auf 40 Mannschaften hält der Präsident von Bundesligist Borussia Dortmund derweil nichts: "Das Aufblähen auf immer mehr Nationen wir dem Produkt nicht guttun."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken kassieren Niederlage gegen Melsungen

MT Melsungen bleibt der Angstgegner der TSV Hannover-Burgdorf in der Handball-Bundesliga. Die „Recken“ unterlagen am Sonnabendabend in der Swiss-Life-Hall mit 30:31 (18:15) gegen die Hessen trotz einer überragenden Leistung von Kai Häfner, der elf Tore warf. 

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr