Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
"Rauferei" vor Ben-Hatira-Wechsel nach Frankfurt

Fußball "Rauferei" vor Ben-Hatira-Wechsel nach Frankfurt

Dem Wechsel von Änis Ben-Hatira (27) vom Fußball-Bundesligisten Hertha BSC zum Ligarivalen Eintracht Frankfurt ist eine "Rauferei" mit Mannschaftskollege Mitchell Weiser (21) vorausgegangen.

Voriger Artikel
Proschwitz: "Penis-Affäre" nur "ein Jungenstreich"
Nächster Artikel
Fragen und Antworten zum Wiederbeginn der 2. Fußball-Bundesliga

Rangelei vor Ben-Hatira-Wechsel nach Frankfurt

Quelle: PIXATHLON/SID

Frankfurt/Main. "Ich habe etwas getan, was nicht in Ordnung war und nicht mehr zu korrigieren ist", sagte Ben-Hatira am Dienstag bei seiner Vorstellung am Main: "Ich habe mich entschuldigt."

Der Zwischenfall hatte sich im Hertha-Mannschaftsbus bei der Rückfahrt nach dem Spiel bei Werder Bremen am vergangenen Wochenende (3:3) ereignet. Die Hertha zog laut Stellungnahme des Vereins "die entsprechenden Konsequenzen", die Eintracht griff sofort und unmittelbar vor dem Ende der Transferperiode zu.

"Änis Ben-Hatira und sein Berater haben uns aufgeklärt, dass es zu einer Rauferei gekommen ist", sagte Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner: "Jeder, der mal Fußball gespielt hat, weiß, dass das mal vorkommen kann. Änis hat sich entschuldigt. Wir wissen um seinen Charakter und dass es eine Ausnahmesituation war."

Ben-Hatira zeigte sich reumütig. "Es ist leider passiert und ich kann es nicht mehr ändern. Aber es wird von meiner Seite nicht mehr vorkommen", sagte er während der Pressekonferenz, die von Trainer Armin Veh nach knapp 21 Minuten genervt abgebrochen wurde: "Ich hatte natürlich auch die Möglichkeit, bei der Hertha zu bleiben. Aber die Chance in Frankfurt hat sich ergeben, das war für mich ein großes Glück, das ich wahrnehmen durfte."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken kassieren Niederlage gegen Melsungen

MT Melsungen bleibt der Angstgegner der TSV Hannover-Burgdorf in der Handball-Bundesliga. Die „Recken“ unterlagen am Sonnabendabend in der Swiss-Life-Hall mit 30:31 (18:15) gegen die Hessen trotz einer überragenden Leistung von Kai Häfner, der elf Tore warf. 

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr