Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Real setzt gesperrten Spieler ein: Gegner Cadiz legt Einspruch ein - Real wehrt sich

Fußball Real setzt gesperrten Spieler ein: Gegner Cadiz legt Einspruch ein - Real wehrt sich

Nach dem peinlichen Fauxpas von Trainer Rafael Benitez bei Real Madrids 3:1-Sieg im spanischen Fußballpokal beim FC Cadiz hat der unterlegene Drittligist wie erwartet Einspruch gegen die Wertung des Viertrunden-Hinspiels eingelegt.

Voriger Artikel
FIFA: Vizepräsidenten Hawit und Napout festgenommen
Nächster Artikel
Hummels und Sokratis fehlen beim Training

Real setzt gesperrten Spieler ein: Gegner Cadiz legt Einspruch ein

Quelle: JOHANNES EISELE / SID

Madrid. Dies gab Cadiz am Donnerstag auf seiner Homepage bekannt. Präsident Manolo Vizcaino sprach von einer "einstimmigen Entscheidung" des Präsidiums. Benitez hatte im Spiel am Mittwochabend den nicht spielberechtigten Dennis Tscheryschew aufgestellt.

Reals Präsident Florentino Pérez teilte am Donnerstagabend auf einer Pressekonferenz mit, dass sich der Verein gegen einen möglichen Ausschluss aus dem Pokalwettbewerb wehren werde. "Weder der Spieler noch Real Madrid wurden vom Verband informiert", sagte Pérez: "Wenn wir nichts davon wissen, können wir auch nicht bestraft werden". Wenn nötig, würde er auch vor Gericht ziehen.

Der Russe hatte in der Vorsaison als Leihgabe an den FC Villarreal drei Gelbe Karten in der Copa del Rey gesehen und war deshalb gesperrt. "Davon wussten wir nichts. Villarreal und der Verband haben uns nicht gewarnt", sagte Benitez: "Als wir davon erfahren haben, haben wir ihn ausgewechselt, um unseren guten Willen zu demonstrieren."

Emilio Butragueno, Reals Direktor für institutionelle Beziehungen, bestätigte Benitez' Darstellung. "Ich möchte betonen, dass auch Tscheryschew nichts von einer möglichen Sperre wusste", sagte er.

Für ein vergleichbares Vergehen war in der laufenden Saison bereits Zweitligist CA Osasuna aus dem Pokal verbannt worden. Sollte Reals Ausschluss perfekt werden, dürfte der Druck auf den ohnehin umstrittenen Benitez weiter steigen.

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr