Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / -1 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Red-Notice-Antrag bei Interpol: Erdogan lässt Fußball-Idol Sükür jagen

Fußball Red-Notice-Antrag bei Interpol: Erdogan lässt Fußball-Idol Sükür jagen

Mit einem Red-Notice-Antrag bei Interpol will die türkische Justiz ihre Jagd auf das einheimische Fußball-Idol Hakan Sükür forcieren. Einen nationalen Haftbefehl gegen den regierungskritischen WM-Rekordschützen haben die Behörden Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei bereits erlassen.

Voriger Artikel
Griechische Top-Klubs drohen mit Liga-Boykott
Nächster Artikel
Dortmund bereits fünfmal Supercup-Gewinner - Bayern mit vier Siegen

Türkei sucht Fußball-Idol Sükür per Haftbefehl

Quelle: Aykut Akici / PIXATHLON/SID-IMAGES

Istanbul. Die Anmeldung einer weltweiten Fahndung nach dem "Bullen vom Bosporus" und eines internationalen Auslieferungsersuchens wegen mutmaßlicher Verwicklung in den misslungenen Umsturzversuch des Militärs vom 15. Juli soll demnach unmittelbar bevorstehen.

Die offizielle Suche nach dem 44-Jährigen unterstreicht die rigorose Linie von Staatschef Recep Tayyip Erdogan gegen Kritiker seiner Politik selbst im Lager des Sports. Erst vor wenigen Tagen waren beim nationalen Fußball-Verband TFF im Zuge von Erdogans angeblicher "Säuberung" rund 100 Funktionäre und Schiedsrichter geschasst worden.

Die Staatsanwaltschaft wirft Sükür, der schon seit 2015 mit seiner Familie in den USA leben soll, nunmehr offenbar auch die "Mitgliedschaft in einer bewaffneten Terrorgruppe" unter Fethullah Gülen vor. Der in den USA lebende Prediger soll nach unbewiesenen Darstellungen der türkischen Regierung Drahtzieher des Putschversuchs gewesen sein.

Bereits im vergangenen Februar ist Sükür, der 2002 in Südkorea mit einem Treffer für die Türkei nach elf Sekunden das bis heute schnellste Tor der WM-Geschichte erzielt hatte, wegen angeblich beleidigender Aussagen gegen Erdogan angeklagt worden.

Außer Sükür, der außer beim türkischen Rekordmeister Galatasaray Istanbul auch bei Inter Mailand, dem FC Parma und den Blackburn Rovers auf Torejagd gegangen ist, steht auch sein Vater Selmet auf der Fahndungsliste der türkischen Polizei. Durchsuchungen von Sükürs Häuser in Istanbul und Sakarya blieben ergebnislos.

Erdogan hatte Sükür 2011 in die Politik geholt. Für die Regierungspartei AKP saß der Rekordtorschütze der türkischen Nationalmannschaft im Parlament der Provinz Istanbul. Ende 2013 trat Sükür jedoch im Streit aus der Partei aus. In seiner Begründung warf der frühere Weltklasse-Stürmer der AKP "feindliche Schritte" gegen die Anhängerschaft der Gülen-Bewegung vor. Sükür hat seine Sympathien für den Prediger und Erdogan-Rivalen stets öffentlich bekundet. "Seit mehr als 20 Jahren kenne und liebe ich die Gülen-Bewegung", sagte Sükür bei seinem Parteiaustritt weiter.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken verlieren gegen den SC Magdeburg

Statt entspannter Party zu Ostern geht's weiter bergab für die Handball-Recken der TSV Hannover-Burgdorf. Das Spiel gegen den SC Magdeburg am Ostersonntag in der Tui-Arena endete mit einer 23:28-Pleite (9:14). Es war die achte Niederlage in Folge.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
27. April 2017 - Frerk Schenker in Laufpass 2017

Der Stadtbezirkslauf Ahlem-Badenstedt-Davenstedt hätte der Neuling im diesjährigen „Laufpass“ werden sollen – doch daraus wird nun nichts. Die Ausrichter haben den Lauf am 24. September abgesagt.

mehr