Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
"Respekt ist vollkommen verloren gegangen": Hamburgs Schiedsrichter prangern Gewalt an

Fußball "Respekt ist vollkommen verloren gegangen": Hamburgs Schiedsrichter prangern Gewalt an

Nach zahlreichen körperlichen Attacken haben Hamburgs Amateur-Schiedsrichter in einem Offenen Brief Konsequenzen gefordert. "Wir Schiedsrichter sind nicht das Ventil für gesellschaftliche Probleme, schlechte Erziehung oder unkontrollierte Emotionen", heißt es in dem Schreiben: "Wir fordern die verantwortlichen Personen in den Vereinen dazu auf, dafür zu sorgen, dass Spieler, Eltern, Trainer und Zuschauer uns mit Respekt begegnen.

Voriger Artikel
Xabi Alonso droht Ärger mit der Justiz
Nächster Artikel
Nach Tätlichkeit im Derby: Chelseas Costa für drei Spiele gesperrt

"Respekt ist vollkommen verloren gegangen": Hamburgs Schiedsrichter prangern Gewalt an

Quelle: SID-IMAGES/PIXATHLON

Hamburg. "

In den Hamburger Amateur-Ligen soll es zuletzt immer wieder zu Gewalt gegenüber den ehrenamtlichen Referees gekommen sein. "Der Respekt ist vollkommen verloren gegangen", schreiben die Spielleiter: "In einigen Fällen werden wir beleidigt, bedroht oder gar körperlich attackiert." Und: "Wir fordern alle Vereine zu einem konsequenten Handeln auf!"

Sollten die Anliegen der Schiedsrichter "keine Unterstützung finden UND keine Verbesserung der aktuellen Situation eintreten", behalten man sich "weitere aufmerksamkeitswirksame Maßnahmen vor". Schon zuletzt drohten Schiedsrichter damit, Spiele einiger Vereine nicht mehr pfeifen zu wollen.

Das Präsidium des Hamburger Fußball-Verbandes (HFV) unterstützt die in dem Brandbrief erhobenen Forderungen. "Das HFV-Präsidium stellt mit Empörung fest, dass derartige Vorgänge unter keinen Umständen hinnehmbar sind und der Schutz der Schiedsrichter oberste Priorität haben muss", teilte der Verband mit.

 

 

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr