Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Ribéry genervt: "Schmerzen gehen einfach nicht weg"

Fußball Ribéry genervt: "Schmerzen gehen einfach nicht weg"

Eine baldige Rückkehr von Bayern Münchens Superstar Franck Ribéry bleibt nur ein Wunschtraum. Der 32 Jahre alte Franzose hat immer noch Probleme am seit fast sechs Monaten verletzten rechten Sprunggelenk und kann den Fuß nach wie vor nicht belasten.

Voriger Artikel
6,1 Millionen sehen Leverkusens Champions-League-Einzug
Nächster Artikel
FC Bayern: Thiago verlängert, Höjbjerg vor Ausleihe, Dante vor Abschied

Ribéry genervt: "Schmerzen gehen einfach nicht weg"

Quelle: SID-IMAGES/AFP

München. "Du kannst dir nicht vorstellen, wie sehr das alles nervt. Ich tue alles, wirklich alles, was man mir sagt, doch die Schmerzen gehen einfach nicht weg", sagte Ribéry dem kicker.

"Du weißt nicht, wie schwer das für den Kopf ist. Das ist hart", fügte der Mittelfeldspieler des deutschen Fußball-Rekordmeisters frustriert an, räumte aber auch ein, "dass zu Beginn ein paar Dinge nicht so gut gelaufen" seien. Am Freitag stehe nun eine weitere "wichtige Untersuchung" an. Danach soll über den Fortgang der Behandlung entschieden werden. Im Juli war Ribéry der Gips entfernt worden.

Ribéry war am 11. März im Champions-League-Spiel gegen Donezk (7:0) verletzt ausgewechselt worden. Zunächst waren die Bayern von einer Pause von wenigen Tagen ausgegangen, doch Ribéry fehlt nun schon knapp ein halbes Jahr. Angeblich hat sich die Knochenhaut entzündet. "Es geht nicht richtig voran", sagte zuletzt auch Sportvorstand Matthias Sammer.

Noch beim Saisonauftakt im Juli hatte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge "vorsichtig optimistisch" mitgeteilt, "dass da Licht im Tunnel ist und er in nicht allzu ferner Zukunft wieder auf dem Platz stehen wird". Auch Trainer Pep Guardiola hatte da von einer Verbesserung der Situation gesprochen. Er sei "sehr optimistisch bei ihm, was diese Saison angeht".

Wie sehr ihn die Situation belastet, hatte Ribéry im Juni schon einmal durchblicken lassen. "Das ist eine Katastrophe. Ich habe eigentlich alles, wovon man im Leben träumen kann. Aber ich bin nicht frei. Ich muss trainieren, um glücklich zu sein", hatte der Franzose im Bild-Interview gesagt.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr