Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 8 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Ribéry wehrt sich gegen Rüpel-Image

Fußball Ribéry wehrt sich gegen Rüpel-Image

Franck Ribéry hat sich gegen sein Rüpel-Image gewehrt. "Ich bin kein unfairer Spieler", sagte der Fußball-Star von Fußball-Rekordmeister Bayern München in einem Interview mit der Sport Bild.

Voriger Artikel
Draxler: Verständnis für anhaltende Diskussionen
Nächster Artikel
Nationalmannschaft sorgt wieder für Top-Quote

Ribéry wehrt sich gegen Rüpel-Image

Quelle: Bernd Feil/M.i.S. / PIXATHLON/SID

München. Er werde in dieser Saison "so viel getreten, gefoult und attackiert, wie noch nie", ergänzte der Franzose. Er verliere manchmal "vielleicht kurzzeitig" die Fassung, wenn er das Gefühl habe, "dass die Gegner mich absichtlich verletzen wollen."

Ribery war in den letzten Monaten mehrmals durch Aktionen hart am Rande eines Platzverweises aufgefallen. Dadurch, meinte der 33-Jährige, habe er den Eindruck, "dass meine Gegner versuchen, mich noch mehr zu provozieren." Ribéry gab zu, er müsse seine Emotionen besser kontrollieren, rechtfertigte sich aber auch: "Kein Zuschauer oder Journalist weiß, welche Schmerzen mir durch Fouls zugefügt werden, wie mein Körper nach Spielen aussieht. Gerade wenn man oft verletzt war und sehr auf sich achten muss, ärgert man sich."

Zu seiner Zukunft beim FC Bayern gibt es weiterhin nichts Neues. Ribérys Vertrag läuft im nächsten Sommer aus. "Alle wollen ständig von mir wissen, wann ich verlängere", sagte Ribéry, "aber ganz ehrlich: Ich weiß es nicht, und im Moment ist das auch nicht wichtig für mich." Gleichwohl traue er sich zu, noch zwei bis drei Jahre auf dem derzeitigen Niveau zu spielen: "Alles andere ergibt sich von selbst, wir finden eine Lösung."

Klar ist für Ribéry aktuell nur, dass er für keinen anderen großen Klub mehr auflaufen werde. "Ich spiele für kein anderes Team mehr in Europa. Das ist unvorstellbar", sagte Ribéry, der nach neun Jahren bei den Münchnern "noch Hunger" auf weitere Titel hat und sich nach der Laufbahn eine Trainerkarriere vorstellen kann. "Aber wer weiß, vielleicht werde ich auch: Bayern-Präsident!", sagte er lachend.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Die „Recken“ verlieren gegen THW Kiel

Die „Recken“ haben in der Handball-Bundesliga mit 26:27 gegen Rekordmeister THW Kiel verloren.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
26. März 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufgruppe

Schon 41 und immer noch erstaunlich frisch. Und attraktiv dazu: Der Springe-Deister-Marathon hat sich bei seiner 41. Auflage selbst übertroffen.

mehr