Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
"Richtiger Zeitpunkt": Schiedsrichter Kircher bedauert Bundesliga-Abschied nicht

Fußball "Richtiger Zeitpunkt": Schiedsrichter Kircher bedauert Bundesliga-Abschied nicht

Schiedsrichter Knut Kircher bedauert seinen Abschied aus der Fußball-Bundesliga nicht. "In der heutigen Situation wäre es für mich keine Option gewesen, noch ein paar Jahre dranzuhängen, selbst wenn die Altersgrenze abgeschafft worden wäre.

Voriger Artikel
FSV Frankfurt verpflichtet Brasilianer Gabriel Silva
Nächster Artikel
Absage an BVB: Torres bleibt in Madrid

"Richtiger Zeitpunkt": Schiedsrichter Kircher bedauert Bundesliga-Abschied nicht

Quelle: SASCHA SCHUERMANN / SID-IMAGES

Essen. Es war eine schöne Zeit, aber im Sommer ist Schluss. Und das zum richtigen Zeitpunkt", sagte der 46-Jährige im Interview mit Funke Sport.

Der Grund für mangelnde Wehmut liegt offenbar in der neuen Spielergeneration. "Die Spieler könnten teils meine Söhne sein, der Umgang ist anders geworden", erklärte Kircher, der seit 2001 in der Bundesliga pfeift: "Ich bin mit anderen Spielertypen groß geworden. Die heutige Generation hat andere Ansprüche. Ich frage mich, ob es immer noch diese Typen gibt. Da denke ich zum Beispiel an einen Mario Basler, an Stefan Effenberg oder an Lothar Matthäus. An denen hat man sich gerieben, sich gemessen. Zudem ist das Spiel anders geworden. Es ist schneller, dynamischer, der mediale Hype ist ein ganz anderer. Das ist eine Wesensänderung im Komplettpaket Bundesliga."

Nach dem erzwungenen Karriere-Ende - Kircher scheidet am Saisonende wie auch Florian Meyer und Michael Weiner wegen des Erreichens der Altergrenze von 47 Jahren aus - will er erfahrene Unparteiische aber dem Schiedsrichterwesen erhalten bleiben? "Ich habe schon signalisiert, dass ich meine Erfahrungen gerne weitergeben will", sagte Kircher, der von 2004 bis 2012 auch FIFA-Schiedsrichter war: "In welcher Form, das wird sich bald zeigen, da finden wir sicher einen guten Weg."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr