Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
"Richtiger Zeitpunkt": Schiedsrichter Kircher bedauert Bundesliga-Abschied nicht

Fußball "Richtiger Zeitpunkt": Schiedsrichter Kircher bedauert Bundesliga-Abschied nicht

Schiedsrichter Knut Kircher bedauert seinen Abschied aus der Fußball-Bundesliga nicht. "In der heutigen Situation wäre es für mich keine Option gewesen, noch ein paar Jahre dranzuhängen, selbst wenn die Altersgrenze abgeschafft worden wäre.

Voriger Artikel
FSV Frankfurt verpflichtet Brasilianer Gabriel Silva
Nächster Artikel
Absage an BVB: Torres bleibt in Madrid

"Richtiger Zeitpunkt": Schiedsrichter Kircher bedauert Bundesliga-Abschied nicht

Quelle: SASCHA SCHUERMANN / SID-IMAGES

Essen. Es war eine schöne Zeit, aber im Sommer ist Schluss. Und das zum richtigen Zeitpunkt", sagte der 46-Jährige im Interview mit Funke Sport.

Der Grund für mangelnde Wehmut liegt offenbar in der neuen Spielergeneration. "Die Spieler könnten teils meine Söhne sein, der Umgang ist anders geworden", erklärte Kircher, der seit 2001 in der Bundesliga pfeift: "Ich bin mit anderen Spielertypen groß geworden. Die heutige Generation hat andere Ansprüche. Ich frage mich, ob es immer noch diese Typen gibt. Da denke ich zum Beispiel an einen Mario Basler, an Stefan Effenberg oder an Lothar Matthäus. An denen hat man sich gerieben, sich gemessen. Zudem ist das Spiel anders geworden. Es ist schneller, dynamischer, der mediale Hype ist ein ganz anderer. Das ist eine Wesensänderung im Komplettpaket Bundesliga."

Nach dem erzwungenen Karriere-Ende - Kircher scheidet am Saisonende wie auch Florian Meyer und Michael Weiner wegen des Erreichens der Altergrenze von 47 Jahren aus - will er erfahrene Unparteiische aber dem Schiedsrichterwesen erhalten bleiben? "Ich habe schon signalisiert, dass ich meine Erfahrungen gerne weitergeben will", sagte Kircher, der von 2004 bis 2012 auch FIFA-Schiedsrichter war: "In welcher Form, das wird sich bald zeigen, da finden wir sicher einen guten Weg."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
TSV Hannover-Burgdorf siegt gegen TuS N-Lübbecke mit 26:24 (8:13)

In einem hochdramatischen Pokalkrimi haben die Handballrecken der TSV Hannover-Burgdorf mit einem 26:24 (8:13)-Sieg gegen Bundesligaaufsteiger TuS N-Lübbecke bei der Final-Four-Vorrunde in Hildesheim das Endspiel erreicht.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
20. August 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Die Sommerpause ist vorbei – und es geht in die zweite Hälfte des „Laufpasses“ in diesem Jahr. Der Start nach den wettkampffreien Wochen verlief leider etwas holperig. Nun aber. Viel Spaß beim Blättern in den Listen.

mehr