Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Robben mit emotionalem Comeback: "Schöner hätte es nicht kommen können"

Fußball Robben mit emotionalem Comeback: "Schöner hätte es nicht kommen können"

Er war der gefeierte Mann des Abends. Als Arjen Robben am Mittwochabend zu seinem ersten Einsatz in der Bundesliga seit mehr als einem halben Jahr kam, erhob sich das Publikum in der Münchner Arena von den Plätzen - tosender Jubel begleitete den Niederländer in der 65. Minute aufs Feld.

Voriger Artikel
Werder: Nouri kriegt nach "extrem bitterer" Niederlage wohl auch noch Wolfsburg-Duell
Nächster Artikel
Sands Vetterlein erleidet Muskelbündelriss

Robben mit emotionalem Comeback: "Schöner hätte es nicht kommen können"

Quelle: CHRISTOF STACHE / SID-IMAGES

München. Es war lauter als sieben Minuten später, als Robben den Schlusspunkt unter das 3:0 (1:0) des FC Bayern gegen Hertha BSC setzte.

"Es war für mich ein sehr schöner Moment, die Reaktion des Publikums, als ich auf den Platz gekommen bin, war wahnsinnig", sagte Robben. Am 5. März hatte er noch das Spiel gegen Werder Bremen bestritten, danach war er angeblich wegen einer Erkältung und dann wegen Problemen an den Adduktoren ausgefallen. Den ersten Comeback-Versuch am 18. Juli im Testspiel bei Borussia Lippstadt hatte er wegen eines Muskelfaserrisses im Adduktorenbereich abbrechen müssen. "Schöner hätte es nicht kommen können", sagte er nun.

"Wir haben wichtige Spieler zurückbekommen", betonte Trainer Carlo Ancelotti, der auch Jerome Boateng zum ersten Mal in die Startelf stellen konnte. Den Sieg gegen Berlin bezeichnete er als das beste Spiel der Münchner in dieser Saison, vor Robben hatten bereits der starke Franck Ribéry (16.) und der gute Thiago (68.) getroffen.

In der an Rekorden reichen Geschichte des FC Bayern ist Ancelotti nach nicht einmal drei Monaten damit bereits Einzigartiges gelungen. Der Italiener ist der erste Trainer des Rekordmeisters, der seine ersten sieben Pflichtspiele gewann.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr