Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Robben über Ribéry: Die Ungewissheit ist das Schlimmste

Fußball Robben über Ribéry: Die Ungewissheit ist das Schlimmste

Arjen Robben von Bayern München kann sich bestens in die Lage seines derzeit verletzten Mannschaftskollegen Franck Ribéry hineinversetzen. "Für Franck ist es eine ganz schwierige Zeit, aber ich glaube, am Ende wird er zurückkommen, und darum geht es jetzt.

Voriger Artikel
Garics oder Jungwirth? Schuster setzt auf seinen Bauch
Nächster Artikel
1. FC Köln verteilt daheim Orden an Bundesliga-Gegner

Robben über Ribéry: Die Ungewissheit ist das Schlimmste

Quelle: firo Sportphoto / SID-IMAGES/FIRO

München. Er muss fit werden, er muss gesund werden", sagte der Niederländer.

Ribéry laboriert seit Monaten an Problemen im Sprunggelenk, eine Rückkehr ins Training soll nun Anfang September möglich sein. Robben erklärte, aufgrund seiner einstigen Probleme am Schambein, die mit Monaten der Ungewissheit verbunden waren, könne er sich in Ribéry hineinversetzen. Diese Ungewissheit sei für einen verletzten Spieler "das Schlimmste".

"Du kannst dir besser ein Bein brechen, da weißt du, was du hast und weißt, in drei, vier Monaten bist du wieder dabei", sagte er. Die Phase, die Ribéry durchmache, sei daher "die schwierigste" für einen Spieler: "Du willst Klarheit haben, aber das ist in diesem Fall nicht so. Das ist frustrierend, für ihn ist das momentan ganz schwierig."

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. Februar 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Es sind mitunter die kleinen Versprecher, die zeigen, wie groß eine Sache wirklich ist. 5409 Läufer hätten 2016 am „Laufpass“ teilgenommen, bilanzierte Doris Klawunde, stellvertretende Regionspräsidentin, am Dienstagabend bei der Ehrung der Gesamtsieger.

mehr