Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Rode wechselt von München nach Dortmund

Fußball Rode wechselt von München nach Dortmund

Mario Götze, Robert Lewandowski und Mats Hummels verließen Borussia Dortmund Richtung Bayern München, Sebastian Rode geht nun den umgekehrten Weg. Der 25 Jahre alte Mittelfeldspieler erhält beim BVB einen Vierjahresvertrag bis 2020. Das teilte der deutsche Vizemeister nach dem Medizincheck am Montag mit.

Voriger Artikel
Bild: Drei Trainer-Kandidaten für Darmstadt - Meier Favorit
Nächster Artikel
Kölns Svento zu Slavia Prag

Rode wechselt von München nach Dortmund

Quelle: PIXATHLON/SID-IMAGES

Dortmund. Die Ablösesumme beträgt rund 13 Millionen Euro.

"Sebastian Rode ist ein dynamischer, zweikampfstarker und charakterlich ungemein wertvoller Spieler. Wir sind froh, ihn für uns gewonnen zu haben", sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

Rode war bei den Münchnern nicht über die Rolle des Ersatzspielers hinausgekommen. In Dortmund soll er den zu Manchester City wechselnden Nationalspieler Ilkay Gündogan ersetzen.

"Ich bin von Kindesbeinen an BVB-Fan und freue mich schon deshalb sehr, dass es mit dem Transfer zu meinem Lieblingsklub geklappt hat", sagte Rode: "Thomas Tuchel ist ein Klasse-Trainer. Ich freue mich sehr auf die Herausforderung", sagte Rode, der in München noch einen Vertrag bis 2018 besaß. "Sebastian Rode hat uns gebeten, ihn aus seinem Vertrag freizugeben, weil er in Dortmund die Chance sieht, regelmäßig zu spielen", sagte der Münchner Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge.

Rode ist der vierte Dortmunder Neuzugang. Zuvor hatten bereits Innenverteidiger Marc Bartra (FC Barcelona), Mittelfeldspieler Mikel Merino (CA Osasuna) und Offensivspieler Ousmane Dembelé (Stade Rennes) unterschrieben. Die Transfers von Stürmer Emre Mor (Nordsjaelland) und Linksverteidiger Raphael Guerreiro (FC Lorient) stehen kurz vor dem Abschluss.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr