Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 0 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Ronaldo will nach Karriereende kein Trainer werden - lieber "wie ein König leben"

Fußball Ronaldo will nach Karriereende kein Trainer werden - lieber "wie ein König leben"

Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo vom spanischen Rekordmeister Real Madrid hat eine mögliche Trainerkarriere nach seiner aktiven Laufbahn vorerst ausgeschlossen.

Voriger Artikel
Schalke: Absage von Schöpf - Inler überlegt
Nächster Artikel
Chelsea holt ersten Sieg unter Hiddink: 3:0 bei Crystal Palace

Ronaldo will nach Karriereende kein Trainer werden - lieber "wie ein König leben"

Quelle: firo Sportphoto / firo Sportphoto/SID-IMAGES

Madrid. "Wenn sie mich jetzt fragen, ob ich Trainer werden will, würde ich nein sagen. Genauso wie Sportdirektor oder Vereinspräsident", sagte der Portugiese in einem Interview mit der spanischen Tageszeitung El Mundo.

Vielmehr wolle der 30-Jährige sein Leben nach dem Karriereende noch mehr genießen und "wie ein König" leben. "Diesen Samstag gibt es einen Boxkampf in Las Vegas. Dahin würde ich meine Freunde und Familie gerne mit hinnehmen, aber ich kann nicht, denn ich habe keine Zeit", sagte Ronaldo: "Ich beschwere mich aber nicht darüber."

Der Portugiese will sich nach seiner Laufbahn noch stärker seiner Marke "CR7" widmen. Zuletzt hatte Ronaldo angekündigt, eine Hotelkette aufzuziehen. Er gründete zudem vor einigen Jahren ein eigenes Modelabel und stellte auch schon ein eigenes Parfüm vor.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. Februar 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Es sind mitunter die kleinen Versprecher, die zeigen, wie groß eine Sache wirklich ist. 5409 Läufer hätten 2016 am „Laufpass“ teilgenommen, bilanzierte Doris Klawunde, stellvertretende Regionspräsidentin, am Dienstagabend bei der Ehrung der Gesamtsieger.

mehr