Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 17 ° Gewitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Rost beklagt Kommerzialisierung im Fußball

Fußball Rost beklagt Kommerzialisierung im Fußball

Der frühere Nationaltorwart Frank Rost beklagt die zunehmende Kommerzialisierung im Fußball. "Der Fußball hat ein bisschen seine Seele verkauft. Egal ob Trainer, Spieler oder Funktionäre - für ein paar Euro mehr gibt es heute ein wildes Gewechsel", sagte der 43-Jährige der Bild-Zeitung.

Voriger Artikel
FC Barcelona: ter Stegen meldet sich fit für die Champions League
Nächster Artikel
Innenbandriss im Knie: Hoffenheim vorerst ohne Schwegler

Rost beklagt Kommerzialisierung im Fußball

Quelle: firo Sportphoto/SID

Hamburg. Für Rost entwickelt sich das Geschäft damit "immer mehr in Richtung Nordamerika", sagte der frühere Bundesliga-Profi des Hamburger SV, von Werder Bremen und Schalke 04. Es gebe kaum noch Akteure mit Charisma, die zu ihrer Meinung stehen: "Es wird alles vom Marketing glattgebügelt."

Rost sieht eine "große Materialschlacht, bei der sich die Top-Vereine die besten Spieler heraussuchen" könnten: "Aber viele Traditionsvereine sehe ich in Gefahr. Die wollen das Rennen mitmachen, auf das gleiche System setzen", sagte er: "Aber viele dieser Vereine werden im grauen Mittelmaß versinken."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken verlieren gegen SC DhfK Leipzig

Am Mittwochabend unterlagen sie dem SC DHfK Leipzig mit 24:25 (15:11) trotz einer zeitweiligen Achttoreführung.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
10. Mai 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Update: Uns liegen mittlerweile alle Ergebnislisten vor. Deshalb veröffentlichen wir alle drei Rankingtabellen auf einen Schlag, damit es keine Missverständnisse gibt. Auch beim 9. Lauf gab es Verzögerungen.

mehr