Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Rückschlag für St. Pauli: 0:2 in Heidenheim

Fußball Rückschlag für St. Pauli: 0:2 in Heidenheim

Der FC St. Pauli muss sich wohl auf eine weitere Saison in der 2. Liga einstellen. Die Mannschaft von Trainer Ewald Lienen verlor beim 1. FC Heidenheim nach einer insgesamt enttäuschenden Vorstellung verdient 0:2 (0:0) und hat damit fünf Punkte Rückstand auf Relegationsplatz drei.

Voriger Artikel
1:1 in Braunschweig: Duisburg kommt im Abstiegskampf nicht voran
Nächster Artikel
Bochum verspielt Aufstiegschance

Rückschlag für St. Pauli: 0:2 in Heidenheim

Quelle: pixathlon/SID-IMAGES

Heidenheim an der Brenz. Heidenheims Mittelstürmer Denis Thomalla nutzte einen Fehler von Pauli-Torwart Robin Himmelmann zu seinem zweiten Saisontor (71.). Mit Bard Finne, der erstmals für Heidenheim traf (81.), machte ein weiterer Heidenheimer Winter-Zugang alles klar. Die Gäste hatten Pech, als Enis Alushi den Pfosten traf (32.).

"Aufgrund des Spielverlaufs und der Kampfkraft, die Heidenheim reingelegt hat, war es eine verdiente Niederlage. Wir haben es nicht geschafft, Heidenheim unter Druck zu setzen und die Räume eng zu machen", sagte Alushi bei Sky.

14.000 Zuschauer in der Voith-Arena sahen starke Gastgeber, die das Geschehen über weite Strecken bestimmten. Timo Beermann hätte schon für die Führung sorgen können, sein Schuss wurde aber von Philipp Ziereis in höchster Not geblockt (53.).

Thomalla nutzte eine unglückliche Abwehr von Himmelmann nach einem Schuss von Robert Leipertz per Abstauber zum 1:0. "Ich hatte ein bisschen Probleme mit dem Stand auf dem seifigen Untergrund", sagte Himmelmann bei Sky.

Finne schloss einen Konter auf Zuspiel von Kapitän Marc Schnatterer ab. St. Pauli agierte viel zu abwartend und war offensiv zu harmlos, um sich Punkte zu verdienen.

Heidenheim hatte seine Besten in Schnatterer und Norman Theuerkauf. Bei St. Pauli überzeugte allenfalls Alushi.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr