Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Rüdiger bietet sich Löw als Rechtsverteidiger an: "Schmeckt mir langsam"

Fußball Rüdiger bietet sich Löw als Rechtsverteidiger an: "Schmeckt mir langsam"

Fußball-Nationalspieler Antonio Rüdiger bietet sich als Rechtsverteidiger für die EM an - und will so Bundestrainer Joachim Löw und sich selbst aus einem Dilemma befreien.

Voriger Artikel
Bei Titelgewinn: Bürgermeister von Leicester will Straßen nach Spielern benennen
Nächster Artikel
Rüdiger über "Affenlaute" in Italien: "Tut weh, aber bringt mich nicht aus der Fassung"

Rüdiger bietet sich Löw als Rechtsverteidiger an: "Schmeckt mir langsam"

Quelle: O.Behrendt / SID-IMAGES/PIXATHLON

Rom. "Ich habe einige Male dort gespielt, und die Position schmeckt mir langsam", sagte der 23-Jährige von AS Rom im Interview mit dem Sport-Informations-Dienst (SID): "Wenn man dabei ist, möchte man spielen. Egal wo."

Rüdiger spielt normalerweise in der Innenverteidigung, doch da gibt es in Jerome Boateng und Mats Hummel zwei wohl nicht zu verdrängende Platzhalter. "Wenn Jerome fit wird und Mats fit bleibt, wird es natürlich schwierig", erklärte Rüdiger.

Auf der rechten Abwehrseite hat Löw dagegen seit Jahren ein Problem. Rüdiger durfte bisher nur zweimal als rechter Mann einer Viererkette agieren - beide Male im Oktober 2014. Löw wisse aber "genau, dass ich auf der Rechtsverteidiger-Position spielen kann", sagte Rüdiger, der auch von Vereinstrainer Luciano Spalletti einige Male dort eingesetzt wurde. Es sei aber Löws Entscheidung, "und ich werde sie in jedem Fall akzeptieren".

Im Länderspiel gegen Italien (4:1) hatte Löw wie schon in Frankreich im November 2015 (0:2) und Spanien im November 2014 (1:0) eine Abwehr mit drei Innenverteidigern ausprobiert. In allen drei Spielen war Rüdiger der rechte Mann des Trios. Diese Taktik gefalle ihm, erklärte der neunmalige Nationalspieler: "Wir haben es auch in Rom schon in diversen Spielen praktiziert."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr