Volltextsuche über das Angebot:

20°/ 12° Regenschauer

Navigation:
Rüdiger und Co. verspielen Sichtkontakt zur Spitze

Fußball Rüdiger und Co. verspielen Sichtkontakt zur Spitze

Nationalspieler Antonio Rüdiger und der AS Rom spielen in der italienischen Fußball-Meisterschaft wohl nur noch um die Qualifikation für die Champions League.

Voriger Artikel
Hannover kann für die 2. Liga planen - Erster Sieg für Kovac
Nächster Artikel
Zwei Tote und 54 Verletzte bei Krawallen in Casablanca

Rüdiger und Co. verspielen Sichtkontakt zur Spitze

Quelle: GABRIEL BOUYS / SID-IMAGES

Rom. Der Tabellendritte kam in der Schlagerpartie des 30. Spieltages gegen Inter Mailand nicht über ein glückliches 1:1 (0:0) hinaus.

Erst sechs Minuten vor dem Abpfiff rettete Radja Nainggolan Rüdigers Mannschaft wenigstens das Remis, nachdem der frühere Wolfsburger Ivan Perisic Inter acht Minuten nach der Pause in Führung gebracht hatte.

Rüdiger, der zum deutschen Aufgebot für die Klassiker gegen England am Ostersamstag in Berlin und Italien drei Tage später in München gehört, zeigte eine überzeugende Vorstellung. "Die Verletzungspause scheint noch mehr seine große physische Kraft gestärkt zu haben. Mit dem Körper eines Superhelden setzt er problemlos die Rivalen unter Druck. Wenn er sich noch weiter verbessert, kann er wirklich super werden", schwelgte die Gazzetta dello Sport.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker

Das Tippspiel des HAZ-Sportbuzzers geht in eine neue Runde: Beim Bundesliga-Trainer sammeln Sie mit Ihrem Wunschteam an jedem Spieltag Punkte. Auf den Sieger wartet ein Neuwagen.

Renntag: buntes Rahmenprogramm

So sah das bunte Rahmenprogramm beim Renntag auf der Neuen Bult aus.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. Juni 2016 - Norbert Fettback in Allgemein

Diese Stille! Dabei machen die Zuschauer im Stadion so viel Krach, dass andere sich die Ohren zuhalten möchten. Ein Szenario, auf das sich Alexander Bley immer wieder einstellen muss.

mehr