Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -4 ° stark bewölkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
"Ruf geschädigt": Südafrika beantragt Einsicht in FIFA-Akten der US-Justiz

Fußball "Ruf geschädigt": Südafrika beantragt Einsicht in FIFA-Akten der US-Justiz

Südafrikas Regierung hat bei der US-Justiz im Zusammenhang mit dem Korruptionsskandal beim Fußball-Weltverband FIFA Einsicht in die Ermittlungsakten beantragt.

Voriger Artikel
Nationalspielerin Cramer erfolgreich operiert - drei Monate Pause
Nächster Artikel
Guardiola reagiert verwundert auf Hitzfelds Kritik

"Ruf geschädigt": Südafrika beantragt Einsicht in FIFA-Akten der US-Justiz

Quelle: GIANLUIGI GUERCIA / STF / SID-IMAGES/AFP

Kapstadt. Das teilte Sportminister Fikile Mbalula bei einer Anhörung zu den Bestechungsvorwürfen gegen die Kaprepublik bei deren Wahl zum WM-Gastgebers 2010 vor der Nationalversammlung mit. "Die Beschuldigungen haben Südafrikas Namen und Ruf geschädigt", begründete der Politiker den Schritt der Regierung.

Südafrikas Kür zum Ausrichter der WM-Endrunde vor fünf Jahren ist durch eine bei den US-Ermittlungen aufgeflogene Zehn-Millionen-Dollar-Zahlung an den karibischen Regionalverband CFU ins Zwielicht geraten. Die US-Justiz hält die in der FIFA-Zentrale veranlasste Überweiung für Bestechungsgeld, nachdem der damalige CFU-Boss und FIFA-Topfunktionär Jack Warner (Trinidad und Tobago) Stimmen für die Afrikaner organisiert haben soll. Vertreter des südafrikanischen Verbandes SAFA hingegen bezeichnen die Summe als Entwicklungshilfe.

Auch Mbalula wies im Parlament sämtliche Bestechungsvorwürfe zurück. "Es liegt alles auf dem Tisch. Nichts war korrupt", sagte das Kabinettsmitglied: "Was später mit dem Geld passiert ist, geht uns nichts an und ist nicht unsere Sache." Ausdrücklich sprach sich Mbalula gegen einen Parlamentsausschuss zur Untersuchung der Zehn-Millionen-Dollar-Affäre aus.

Allerdings erhielten in Südafrika Spekulationen über Schmiergeldzahlungen an Warner, der als eine Schüsselfigur im gesamten FIFA-Skandal gilt, zuletzt neue Nahrung. Das frühere SAFA-Exekutivmitglied Eddie du Plooy bezeichnete trotz eines angeblichen Maulkorb-Erlasses für frühere und amtierende Funktionäre die offizielle Entwicklungshilfe-Version des Verbandes in einem Interview als "Lüge". Er selbst sowie sechs bis sieben weiteren Ex-Kollegen aus der damaligen SAFA-Spitze wüssten "nichts über eine solche Spende und auch nichts über ein Entwicklungshilfeprogramm".

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Scorpions gegen Hannover Indians

In der Eishalle Langenhagen sind die Hannover Scorpions gegen die Hannover Indians angetreten.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Januar 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Ob in Bothfeld die härtesten Sportler zu Hause sind, mag dahingestellt sein, zumindest gibt es dort eine der härtesten Laufveranstaltungen der Region.

mehr