Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Rummenigge: DFB-Sportgericht "diskreditiert" Leistung des FC Bayern

Fußball Rummenigge: DFB-Sportgericht "diskreditiert" Leistung des FC Bayern

Der deutsche Fußball-Meister Bayern München sieht sich durch Aussagen des DFB-Sportgerichts-Vorsitzenden im Zusammenhang mit provozierten Gelbsperren "diskreditiert" und "herabgewürdigt".

München. "Der FC Bayern wehrt sich entschieden gegen herabwürdigende Äußerungen des Sportgerichts bei der Beurteilung der Gelbsperren für die Werder-Bremen-Profis Zlatko Junuzovic und Clemens Fritz", teilten die Münchner am Samstag auf fcb.de mit.

Junuzovic und Fritz hatten ihre Sperre provoziert, um gegen die Bayern zu fehlen - und nicht gegen einen Konkurrenten im Abstiegskampf. Der Vorsitzende Richter Hans E. Lorenz hatte dazu erklärt: "Wenn das alle (...) so machen und gegen Bayern München aussetzen, dann führt das automatisch dazu, dass Bayern München in der Bundesliga regelmäßig gegen schwächere Mannschaften zu spielen hat. Das kann nicht im Sinne des Wettbewerbs sein."

Der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge kritisiert diese Formulierung scharf. Lorenz impliziere, der Rekordmeister habe es in der Liga einfach. "Durch so eine Aussage wird die sportliche Leistung des FC Bayern diskreditiert. In meinem Verständnis sind Richter neutrale Organe. Das DFB-Sportgericht sollte nicht auf Grundlage eines einzelnen Falls mögliche Schlüsse zum Nachteil eines unbeteiligten Dritten andeuten", sagte Rummenigge: "Und Herr Lorenz sollte vorsichtig sein, wenn er den FC Bayern öffentlich, und sei es auch nur indirekt, in den Zusammenhang einer Wettbewerbsverzerrung stellt."

Nach dem 5:0 (2:0)-Erfolg der Münchner gegen Werder erklärte sich Rummenigge dann direkt den Journalisten. "Mir hat missfallen, dass der FC Bayern in diesem Zusammenhang genannt wird. Wir haben uns nichts zu Schulden kommen lassen, der DFB soll uns da rauslassen", sagte der 60-Jährige: "Es ist nicht verboten, was Fritz und Junuzovic gemacht haben, davon steht nichts im Reglement. Es ist skurril, dass sie Geldstrafen erhalten haben."

Lorenz reagierte mit Erstaunen. "Ich habe nie etwas gegen Bayern München gesagt. Ich stehe aber zu meiner Aussage, die sich nicht auf den FC Bayern, sondern auf die anderen Mannschaften bezieht", sagte der 65-Jährige dem SID.

Fritz und Junuzovic waren zu jeweils 20.000 Euro Strafe verurteilt worden.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr