Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Rummenigge: Hoeneß als Aufsichtsratschef "keine Überraschung"

Fußball Rummenigge: Hoeneß als Aufsichtsratschef "keine Überraschung"

Uli Hoeneß hat beim deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München außer für seine bevorstehende Rückkehr auf den Präsidenten-Posten auch für ein Comeback als Aufsichtsratsvorsitzender die Unterstützung von Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

Voriger Artikel
Pogba-Deal könnte sich auch finanziell auszahlen
Nächster Artikel
Gladbach-Test gegen Inter wegen Regens abgesagt

Rummenigge: Hoeneß als Aufsichtsratschef "keine Überraschung"

Quelle: PIXATHLON/SID-IMAGES

München. "Der Aufsichtsrat wählt seinen Vorsitzenden selbst, und eine Lösung mit Uli an der Spitze wäre keine Überraschung", sagte Rummenigge im Interview mit der Süddeutschen Zeitung (Donnerstag-Ausgabe).

Nach Bekanntgabe der Hoeneß-Kandidatur als Nachfolger des scheidenden Präsidenten Karl Hopfner zu Wochenbeginn waren Vorbehalte gegen eine spätere Übernahme des Chefsessels auch im Kontrollgremium der Münchner AG durch den 64-Jährigen aufgekommen. Hintergrund ist eine mutmaßliche Unvereinbarkeit der Compliance-Vorgaben für eine Aktiengesellschaft mit der Verurteilung von Hoeneß wegen Steuerhinterziehung. Vor seiner Haftstrafe hatte Hoeneß von 2009 bis 2014 sowohl im Verein als auch im Aufsichtsrat, in dem der Präsident des eingetragenen Vereins laut Satzung zumindest Sitz und Stimme hat, an der Spitze gestanden.

Rummenigge ist auf stärkeren Input des neuen Bayern-Präsidenten eingestellt "Ich bin sicher kein Prophet, wenn ich vorhersage, dass Uli seine Rolle aktiver ausüben wird als Karl Hopfner", sagte der Vorstandsboss - Differenzen in Einzelfragen eingeschlossen: "Uli und ich haben viele Jahre vertrauensvoll zusammengearbeitet, und das wird auch wieder so sein, auch wenn wir frügher nicht immer einer Meinung waren. Aber diese unterschiedlichen Ansichten waren oft auch fruchtbar für den Klub."

Eine der wichtigsten Aufgaben für die designierte Doppelspitze Rummenigge/Hoeneß "in nicht allzu ferner Zukunft" soll laut Rummenigge die Weichenstellung für einen Generationswechsel in den Spitzenämtern sein. Für einen vielversprechenden Anwärter auf ein bedeutendes Amt nannte Rummenigge einmal mehr Münchens Kapitän Philipp Lahm. Die Übernahme des vakanten Sportdirektoren-Postens durch den Weltmeister nach seinem für 2018 geplanten Rücktritt als Profi und einen späteren Sprung in den Bayern-Vorstand hält der 60-Jährige durchaus für möglich: "Ich kann mir gut vorstellen, dass er in so eine Rolle hineinwächst."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr