Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -1 ° bedeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Rummenigge schlichtet im Fall Hummels: "Uli hat was falsch verstanden"

Fußball Rummenigge schlichtet im Fall Hummels: "Uli hat was falsch verstanden"

Vorstands-Boss Karl-Heinz Rummenigge hat im Fall Mats Hummels zwischen seinem Klub Bayern München und Borussia Dortmund geschlichtet. "Uli hat vielleicht was falsch verstanden", sagte er bei Sky über umstrittene Aussagen von Ex-Präsident Uli Hoeneß: "Angeklopft hat Bayern München, nicht Mats Hummels.

Voriger Artikel
Arsenal festigt Rang drei - West Ham rückt auf Platz fünf vor
Nächster Artikel
Ribery verletzt, Einsatz gegen Atlético fraglich

Rummenigge schlichtet im Fall Hummels: "Uli hat was falsch verstanden"

Quelle: pixxmixx / SID-IMAGES/PIXATHLON

München. Mats ist nicht offensiv auf uns zugegangen, wir haben gefragt, ob er sich einen Wechsel vorstellen könnte."

Hoeneß hatte tags zuvor erklärt: "Wenn einer an die Tür klopft, dann wird der FC Bayern schlecht beraten sein, die Tür nicht aufzumachen." Borussia-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatte sich darüber geärgert. "Was da gestern aus München gekommen ist, das fand ich auch ein bisschen komisch", erklärte er bei Sky: "Es ist sicherlich eine schwierige Gemengelage aktuell. Ich fand es nicht gut."

Hummels selbst regte sich - ohne Wissen der Klarstellung Rummenigges - über Hoeneß' Aussage noch sehr auf. "Ich habe mich nirgendwo angeboten. Das ist der größte Humbug, den ich je gehört habe." Watzke antwortete nach dem Spiel mit Ironie. Er wolle das Ganze "nicht weiter kommentieren, weil er gar keine Funktion bei Bayern hat".

Rummenigge erklärte, er habe "mit Uli gesprochen, er hats verstanden. Er ist jetzt informiert und aufgeklärt". Das Verhältnis beider Vereine sei "sehr seriös", er sei optimistisch, "dass wir eine seriöse Lösung finden". Der BVB hatte am Donnerstags Hummels' Wechselwunsch zu den Bayern öffentlich gemacht. Der Weltmeister erklärte am Samstag, es sei "natürlich mein Wunsch, dass zeitnah eine Entscheidung fällt".

Auch Rummenigge hofft, dass diese vor dem Pokalfinale zwischen beiden Teams am 21. Mai fällt: "Ich glaube nicht, dass man solange wartet. Beide Klubs haben kein Interesse daran, dass die Geschichte in die Länge gezogen wird. Beide wollen vorher Klarheit."

Watzke machte aber klar, dass es bei der Diskussion über die Ablösesumme keine Kompromissbereitschaft der Dortmunder geben wird: "Es gibt nur zwei Möglichkeiten: Die Vorstellungen realisieren sich zu 100 Prozent oder es gibt keinen Transfer."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Nicolas Kiefer bleibt Trainer an der Tennisbase

Bis Ende 2018 bleibt Ex-Tennisprofi Nicolas Kiefer Trainer an der Tennisbase, dem Leistungszentrum des Niedersächsischen Tennisverbandes (NTV). Dort steht er dem Tennis-Nachwuchs beratend zur Seite.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Januar 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Ob in Bothfeld die härtesten Sportler zu Hause sind, mag dahingestellt sein, zumindest gibt es dort eine der härtesten Laufveranstaltungen der Region.

mehr