Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Sabitzer trifft: Erfolgreiches Trainer-Comeback von Rangnick

Fußball Sabitzer trifft: Erfolgreiches Trainer-Comeback von Rangnick

Ralf Rangnick hat nach vier Jahren ein erfolgreiches Comeback auf der Trainerbank hingelegt. Am 1. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga gewann Rangnick mit RB Leipzig 1:0 (0:0) beim FSV Frankfurt und machte den ersten kleinen Schritt zum großen Ziel Bundesliga-Aufstieg.

Voriger Artikel
Wolfsburg unterliegt Villarreal im Test
Nächster Artikel
0:0 am neuen Millerntor: Achtungserfolg für Rückkehrer Bielefeld

Sabitzer trifft: Erfolgreiches Trainer-Comeback von Rangnick

Quelle: / PIXATHLON/SID-IMAGES

Frankfurt/Main. Durch die Übernahme des Traineramtes seitens des etatmäßigen Sportdirektors Rangnick und Investitionen in Höhe von 17 Millionen Euro in Neuzugänge war RB endgültig in die Rolle des Topfavoriten auf den Aufstieg geschlüpft.

Gegen Frankfurt mit dem früheren RB-Coach Tomas Oral hatte Rangnick die Neuzugänge Atinc Nukan (Besiktas Istanbul), Willi Orban (1. FC Kaiserslautern), Stefan Ilsanker, Marcel Sabitzer (beide RB Salzburg) und Acht-Millionen-Mann Davie Selke (Werder Bremen) aufgeboten. Einer von ihnen, Sabitzer, erzielte auch das goldene Tor (55.).

"Wir können besser spielen, sind mit dem Ausgang der Partie aber sehr zufrieden", sagte Rangnick. Oral erklärte bei Sky ernüchtert: "Heute hat die klar bessere Mannschaft verloren. Wir hatten Riesen-Möglichkeiten, aber wenn du gegen so eine Mannschaft dann auch noch selbst einen kapitalen Fehler machst, reicht es eben nicht."

In einer schwachen ersten Halbzeit waren die Sachsen das etwas bessere Team, hatten bis zur Pause aber nur eine Großchance durch Selke, der aus sieben Metern per Kopf verfehlte (29.). Zehn Minuten nach dem Wechsel nutzte Sabitzer, den Leipzig im Vorjahr für zwei Millionen Euro verpflichtet und gleich zum Schwesterteam nach Salzburg verliehen hatte, einen Querschläger von Alexander Bittroff und ließ Frankfurts neuem Stammtorhüter André Weis aus kurzer Distanz keine Chance. Die größte Chance zum Ausgleich vergab neun Minuten vor dem Ende Lukas Gugganig, der an den Außenpfosten köpfte.

Beste Spieler des FSV, der in der vergangenen Saison erst am letzten Spieltag den Abstieg vermieden hatte, waren Besar Halimi und Timm Golley. Bei Leipzig überzeugten vor allem Selke und Torhüter Fabio Coltorti.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr