Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Sandhausen düpiert Bundesliga-Absteiger Paderborn

Fußball Sandhausen düpiert Bundesliga-Absteiger Paderborn

Der sensationell aufgelegte SV Sandhausen hat dem Bundesliga-Absteiger SC Paderborn eine peinliche Heimniederlage zugefügt und am 3. Spieltag der 2. Liga zumindest vorübergehend den Sprung an die Tabellenspitze gefeiert.

Voriger Artikel
Düsseldorf immer noch sieglos
Nächster Artikel
KSC feiert erlösenden ersten Sieg

Sandhausen düpiert Bundesliga-Absteiger Paderborn

Quelle: Osnapix / / SID-IMAGES/PIXATHLON

Paderborn. Der 6:0 (3:0)-Erfolg bei den schwachen Ostwestfalen war nach einem Blitzstart bereits nach 18 Minuten besiegelt. Zudem war es der höchste Sieg des SVS seit dem Zweitliga-Aufstieg im Jahr 2012.

Allerdings weist die Ausbeute von Sandhausen nach dem dritten Saisonsieg in der Tabelle wegen des Abzugs von drei Punkten aufgrund von Lizenzverstößen nur sechs Zähler aus.

Andrew Wooten (6.), Denis Linsmayer (9.) und Jakub Kosecki (18.) legten frühzeitig den Grundstein für den dritten Saisonsieg der Gäste. Aziz Bouhaddouz (53.) erzielte den vierten Treffer, bevor der Paderborner Niklas Hoheneder wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot (55.) sah. Wooten mit seinen fünften Saisontreffer (61.) und Ranisav Jovanovic (87.) legten nach.

Paderborn präsentierte sich vor 8632 Zuschauern besonders in der Anfangsphase und noch darüber hinaus außer Rand und Band. Sandhausen kontrollierte Ball und Gegner. Bei fast jedem Angriff der Gäste herrschte bei den Ostwestfalen höchste Alarmstufe. In der 34. Minute verpasste Bouhaddouz die große Chance, noch vor der Pause auf 4:0 zu erhöhen.

Mit dem Mute der Verzweiflung stemmte sich Paderborn zumindest in den letzten zehn Minuten der ersten Hälfte gegen die Blamage. Marcel Ndjeng (36.) hatte Pech mit einem Distanzschuss an die Latte. Wesentlich konsequenter präsentierte sich der Abstiegskandidat der vergangenen Saison, als Bouhaddouz auf 4:0 erhöhte und wenig später erneut Wooten traf. Die beiden Torschützen waren zugleich die besten Akteure ihres Teams.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr