Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Sandrock: Niersbach wollte sich nicht als FIFA-Boss bewerben

Fußball Sandrock: Niersbach wollte sich nicht als FIFA-Boss bewerben

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach wollte sich mit seinem Zehn-Punkte-Plan zur Reform des Fußball-Weltverbands offenbar nicht als neuer FIFA-Chef ins Gespräch bringen.

Voriger Artikel
Seifert: Milliarden-Einnahme aus TV-Vertrag "realistisch"
Nächster Artikel
"Whistleblower" Blazer von FIFA lebenslang gesperrt

Sandrock: Niersbach wollte sich nicht als FIFA-Boss bewerben

Quelle: Cathrin Müller/M.i.S. / / pixathlon/SID

Frankfurt/Main. "Der Offene Brief war sicher nicht als Bewerbungsschreiben gedacht, sondern um eine Diskussion über zentrale Punkte und Probleme in der FIFA anzustoßen", sagte DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock dem kicker.

Niersbach hatte vor einem Monat in einem Offenen Brief an die knapp 6,9 Millionen Mitglieder des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) angekündigt, dass sich sein Verband an die Spitze einer Reformbewegung setzen möchte. Die zehn Punkte umfassende Agenda Niersbachs liest sich allerdings nach wie vor wie das Wahlprogramm eines Präsidentschafts-Kandidaten, der den scheidenden FIFA-Boss Joseph S. Blatter beerben möchte.

Auf der nächsten Sitzung des FIFA-Exekutivkomitees, in dem auch Niersbach sitzt, wird am 20. Juli in Zürich der Termin für einen Wahlkongress festgelegt. Der Kongress könnte im Dezember 2015 oder im Januar 2016 stattfinden. "Wir sind klar dafür, dass dieser Wechsel unter Berücksichtigung der Fristen möglichst schnell umgesetzt wird", äußerte Sandrock.

Dass Blatter zuletzt einen Rücktritt vom Rücktritt angedeutet hat, gefällt dem Generalsekretär gar nicht. "Wir brauchen einen Neubeginn und Reformen, die mit einem neuen Präsidenten verbunden sind", sagte der 58-Jährige.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr