Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Sandrock tritt als DFB-Generalsekretär zurück

Fußball Sandrock tritt als DFB-Generalsekretär zurück

Helmut Sandrock ist als Generalsekretär des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zurückgetreten. Das teilte der DFB am Freitag mit. "Es ist einfach guter Stil und üblich, wenn bei einer Neuwahl des Präsidenten des DFB dieser auch die Gelegenheit erhält, dem DFB-Bundestag einen neuen Generalsekretär zur Wahl vorzuschlagen.

Voriger Artikel
FIFA-Kongress ist eröffnet: Hayatou und Bach werben für Reformen
Nächster Artikel
"Panzer Klose zerfleischt Galatasaray": Lob von allen Seiten für Miroslav Klose

Kicker: DFB und Sandrock gehen getrennte Wege

Quelle: FIRO/SID-IMAGES

Köln. Zum Wohl unseres Fußballsports und des DFB ist es notwendig, dass ein kompletter Neuanfang - auch personell - glaubwürdig und konsequent dokumentiert wird", sagte Sandrock.

Nach SID-Informationen verschickte der 59-Jährige am Freitagmorgen um 9.28 Uhr eine Email an die Mitarbeiter, in der er sich verabschiedete. Sandrock hatte das Amt seit 2012 inne.

Ein Nachfolger steht noch nicht fest. Laut eines Berichts des Fachmagazins kicker soll es zu einer internen Lösung kommen. Über Sandrocks Nachfolger entscheidet satzungsgemäß der DFB-Bundestag im April. "Ein diesbezügliches Vorschlagsrecht steht dem Präsidenten zu. Eine Entscheidung über einen solchen Vorschlag ist noch nicht gefallen", heißt es in der Mitteilung des DFB.

"Diese Entscheidung ist Helmut Sandrock sicher nicht leicht gefallen, umso größer ist unser Respekt. Helmut Sandrock hat sich in seinen vielfältigen Aufgaben, national wie international, in den vergangenen zwei Jahrzehnten große Verdienste erworben. Er hat beim DFB professionell und sehr erfolgreich gearbeitet, deshalb wird insbesondere der Erfolg bei der WM 2014 in Brasilien stets auch eng mit seinem Namen verbunden bleiben", sagte Interimspräsident Rainer Koch.

Sandrock fehlte schon im Vorfeld des FIFA-Kongresses am Freitag in Zürich - offiziell aus gesundheitlichen Gründen. Für den DFB sind der designierte Präsident Reinhard Grindel und die kommissarischen Verbands-Oberen Reinhard Rauball und Koch vor Ort.

Vor der Trennung von Sandrock war beim DFB bereits Präsident Wolfgang Niersbach im Zuge der WM-Affäre zurückgetreten. Vize-Generalsekretär Stefan Hans hatte der DFB rausgeworfen.

Das Ergebnis der internen Ermittlungen über die Vergabe der WM 2006 von Freshfields wird der DFB zusammen mit der Kanzlei Freshfields am kommenden Freitag (4. März) in Frankfurt/Main vorstellen. Sandrock arbeitete im WM-OK-Komitee des DFB als Turnierdirektor.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr