Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Schalke erlebt Deja-vu: Europacup-Traum platzt erneut zu Hause

Fußball Schalke erlebt Deja-vu: Europacup-Traum platzt erneut zu Hause

Die schwarze Serie hält, die letzte Titelchance ist verspielt: Schalke 04 hat sich mit einem Debakel aus Europa verabschiedet und rutscht immer mehr ins graue Mittelmaß.

Voriger Artikel
Goretzka fällt mit Schultereckgelenksprengung aus
Nächster Artikel
Bayer erreicht EL-Achtelfinale: Schmidt mit Erfolg in die Zwangspause

Schalke erlebt Deja-vu: Europacup-Traum platzt erneut zu Hause

Quelle: Von Thomas LIPINSKI / pixathlon/SID-IMAGES

Gelsenkirchen. Mit einer 0:3 (0:1)-Pleite gegen Schachtjor Donezk schieden die erschreckend schwachen Königsblauen bereits in der Zwischenrunde der Europa League aus und erlebten ein Deja-vu. Zum fünften Mal in Folge verloren sie ein K.o.-Spiel in der eigenen Arena.

Nach dem frühen Aus im DFB-Pokal bleibt nur noch die Bundesliga - doch auch da hinkt das Team von Trainer André Breitenreiter als Sechster den Ansprüchen hinterher. Nach dem 0:0 im Hinspiel besiegelten vor 45.308 Zuschauern, die das Schalker Aus mit gellenden Pfiffen quittierten, die Brasilianer Marlos (27.), Facundo Ferreyra (63.) und Wiktor Kowalenko (77.) das Schalker Europacup-Ausscheiden - im fünften Jahr nacheinander aufgrund einer Heimniederlage.

"Wenn man in zwei Spielen kein Tor schießt, kann man auch nicht weiterkommen", sagte Breiternreiter: "Wir sind gut ins Spiel reingekommen, aber nach zehn Minuten haben wir einen Gang zurückgeschaltet, warum auch immer. Wir waren nicht mehr in der Lage, die Köpfe hochzunehmen."

Donezk, UEFA-Cup-Sieger von 2009, war zum zweiten Mal Endstation: Schon 2005 waren die Königsblauen in der Zwischenrunde nach einem Remis in Donezk mit einer Heimpleite gegen Schachtjor gescheitert. Besonders bitter diesmal: Mittelfeld-Motor Leon Goretzka schied mit einer Schultereckgelenksprengung aus (45.+1) und wird lange fehlen.

Der 21-Jährige hatte beim Anpfiff überraschend doch auf dem Platz gestanden. Der Ex-Bochumer, der nach der Winterpause noch nicht eine Minute verpasst hatte, erhielt nach einem Belastungstest am Morgen grünes Licht. "Es sah gut aus", berichtete Breitenreiter. Goretzka, der konstant stärkste Schalker Feldspieler in dieser Saison, hatte sich beim 1:1 am Sonntag gegen den VfB Stuttgart eine Wadenzerrung zugezogen. Dagegen fehlten die offensiven Mittelfeldspieler Max Meyer (Mandelentzündung) und Eric Maxim Choupo-Moting (Beckenprellung).

"Wir müssen kühlen Kopf bewahren", hatte Breitenreiter mit Blick auf die gefährliche Ausgangslage gesagt. Vor einer Woche hatte sein Team bei der Nullnummer in Lwiw zahlreiche hochkarätige Chancen leichtfertig ausgelassen. Die Nerven hätte Johannes Geis schon nach zwei Minuten beruhigen können: Der Freistoß des Ex-Mainzers klatschte an den Innenpfosten, der Ball sprang ins Feld zurück. Nur vier Minuten später scheiterte Younes Belhanda, der seinen 26. Geburtstag feierte, mit einem Fernschuss an Torhüter Andrej Pjatow.

Schalkes anfänglicher Angriffsschwung verebbte schnell. Donezk, in dieser Europapokalsaison bis dato auswärts noch ohne Treffer, deutete mit einigen Kontern erstmals Torgefahr an. Nach einem Ballverlust von Jungstar Leroy Sané und einem Stellungsfehler von Joel Matip passierte das, was Schalke auf jeden Fall hatte vermeiden wollen: Mit der Hacke lenkte Marlos den Ball am Ende einer sehenswerten Kombination ins Tor.

Der erste Schachtjor-Treffer gegen eine deutsche Mannschaft nach 588 Minuten raubte den Gelsenkirchenern jeglichen Mut. Gegen geschickt verteidigende Gäste fiel dem Breitenreiter-Team immer weniger ein. Als auch noch Goretzka verletzt raus musste (45.+1), schwand der Glaube noch mehr.

Auch nach der Pause blieb das Schalker Spiel - nun mit den zusätzlichen Offensivkräften Franco Di Santo und Sidney Sam - uninspiriert und hektisch. Ein weiterer Matip-Fehler führte zum 0:2, einer von Sam zum 0:3.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr