Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 8 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Schiedsrichter-Chef Fröhlich: "Gut und gerne Rot" für Ribéry

Fußball Schiedsrichter-Chef Fröhlich: "Gut und gerne Rot" für Ribéry

Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich sieht in Franck Ribérys Ellbogen-Aktion gegen Felix Passlack während des Fußball-Supercups zwischen Borussia Dortmund und Bayern München (0:2) ein rotwürdiges Vergehen.

Voriger Artikel
Löw über Podolski: "Immer eine feste Größe"
Nächster Artikel
Stimmen zum Rücktritt von Lukas Podolski (zusammengestellt vom SID)

Schiedsrichter-Chef Fröhlich: "Gut und gerne Rot" für Ribéry

Quelle: firo Sportphoto/ J?rgen Fromme / FIRO/SID-IMAGES

Dortmund. "Das hätte gut und gerne eine Rote Karte sein können", sagte Fröhlich dem SID: "Die Reaktion von Ribéry ist total überzogen. Da hätte er sich nicht über Rot beschweren können."

Ribéry hatte Passlack in einem harten Zweikampf mit dem Ellbogen zunächst einen Wischer verpasst, ihn dann an der Stirn getroffen und schließlich ein weiteres Mal seinen Arm nach hinten gerissen, ohne den Dortmunder Verteidiger erneut zu treffen.

Supercup-Schiedsrichter Tobias Welz (Wiesbaden), der am Sonntag statt eines Platzverweises gegen Ribéry beiden Spielern die Gelbe Karte zeigte, bekam von Fröhlich Rückendeckung: "Kein Vorwurf an ihn. In dieser Schnelligkeit ist die Szene in ihrer Komplexität schwer zu analysieren."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Die „Recken“ verlieren gegen THW Kiel

Die „Recken“ haben in der Handball-Bundesliga mit 26:27 gegen Rekordmeister THW Kiel verloren.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
26. März 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufgruppe

Schon 41 und immer noch erstaunlich frisch. Und attraktiv dazu: Der Springe-Deister-Marathon hat sich bei seiner 41. Auflage selbst übertroffen.

mehr