Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Schlusslicht Duisburg geht gegen Braunschweig unter

Fußball Schlusslicht Duisburg geht gegen Braunschweig unter

Nach einem Heimdebakel nimmt die Krise von Aufsteiger MSV Duisburg in der 2. Fußball-Bundesliga bedrohliche Züge an. Die Zebras verloren am achten Spieltag gegen Eintracht Braunschweig mit 0:5 (0:1) und sind mit nur zwei Punkten weiter Schlusslicht.

Duisburg. Für den Duisburger Trainer Gino Lettieri wird nach der sechsten Saisonniederlage die Luft immer dünner.

"Wir werden das jetzt in Ruhe analysieren. Das Gute ist, dass wir am Samstag schon wieder das Spiel in Berlin haben und diese Niederlage vergessen machen können - mit Gino Lettieri auf der Bank", sagte MSV-Sportdirektor Ivica Grlic bei Sky.

Mirko Boland (13.), Emil Berggreen (53./68.), Ken Reichel (74.) und Salim Khelifi (79.) trafen für Braunschweig, das zumindest bis Donnerstag auf Platz vier vorrückt. Duisburgs Rolf Feltscher sah in der 40. Minute Gelb-Rot. Schlechter als der MSV war zuletzt RW Ahlen in die Zweitliga-Saison 2009/10 gestartet (ein Punkt). 2012/13 hatten die Duisburger nach dem achten Spieltag ebenfalls zwei Punkte auf dem Konto, hielten als Elfter letztlich aber sportlich die Klasse.

Vor 12.509 Zuschauern hatte Braunschweig das Spiel von Beginn an sicher im Griff, die kriselnden Duisburger hatten wenig entgegenzusetzen und dazu noch Pech beim 0:1: Den Distanzschuss von Boland fälschte Kevin Wolze ins eigene Tor ab.

Nach zwei dummen Fouls von Feltscher spielte Duisburg frühzeitig in Unterzahl, das Spiel war damit praktisch entschieden. Mit seinem zweiten Doppelpack in der laufenden Saison sorgte der dänische U21-Nationalspieler Berggreen für klare Verhältnisse. Danach wurde es richtig bitter für die Zebras.

Beim MSV kam der frühere nigerianische Nationalspieler Victor Obinna zu seinem Debüt und durfte sogar von Beginn an ran, blieb aber blass. Während die Duisburger geschlossen enttäuschten, ragten bei Braunschweig Berggreen, Boland und Hendrik Zuck heraus.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr