Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Schmadtke zur Spieltagsreform: "Verstehe die Aufregung nicht"

Fußball Schmadtke zur Spieltagsreform: "Verstehe die Aufregung nicht"

Jörg Schmadtke, Sportgeschäftsführer des 1. FC Köln, hat die geplante Zerstückelung der Spieltage in der Fußball-Bundesliga verteidigt. "Ich verstehe die ganze Aufregung nicht.

Voriger Artikel
Isländer Bödvarsson spätestens 2016 nach Kaiserslautern
Nächster Artikel
Darmstadt 98 holt vier Junioren zu den Profis

Schmadtke zur Spieltagsreform: "Verstehe die Aufregung nicht"

Quelle: firo Sportphoto / firo Sportphoto/SID

Köln. Es geht um zehn Spiele in der Saison", sagte der 51-Jährige dem Magazin Köln.Sport: "Und ich lese, dass der Profifußball angeblich den Amateurfußball kaputtmacht und die Fans vergrault. Wegen zehn Spielen? Da ist viel Aufregung drin ? und es wird auch viel Blödsinn erzählt."

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) plant ab 2017 die Verlegung von jeweils fünf Saisonspielen vom Samstag auf den Sonntagmittag (13.30 Uhr) und Montagabend (20.15). Dies hatte zu viel Kritik von organisierten Fans und aus dem Amateur-Lager geführt.

"Man muss sich klarmachen, worum es eigentlich geht: um zehn Spiele ? in einer Saison. Mir wird das zu sehr hochgekocht", sagte Schmadtke: "Wenn wir sagen, wir wollen den Abstand zu den Engländern nicht zu groß werden lassen und wir wollen mehr Geld aus dem neuen Fernsehvertrag, dann werden wir auch etwas tun müssen, um die Attraktivität für das Pay-TV zu erhöhen. Duschen ohne sich nass zu machen ? das wird schwierig."

Die DFL hofft mit dem Ausschreibungsverfahren ihrer Medienrechte ab 2017 auf den Durchbruch der Milliarden-Schallmauer, um den Rückstand auf die Premier League nicht weiter anwachsen zu lassen. In England fließen für die Spielzeiten 2016 bis 2019 6,9 Milliarden Euro in die Kassen der Liga, allein für die nationale Übertragung.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken kassieren Niederlage gegen Melsungen

MT Melsungen bleibt der Angstgegner der TSV Hannover-Burgdorf in der Handball-Bundesliga. Die „Recken“ unterlagen am Sonnabendabend in der Swiss-Life-Hall mit 30:31 (18:15) gegen die Hessen trotz einer überragenden Leistung von Kai Häfner, der elf Tore warf. 

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr